Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeHeim & GartenWohnen

Was es mit der Goldenen Hausnummer auf sich hatte


Was es mit der Goldenen Hausnummer auf sich hatte

  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld

Aktualisiert am 02.08.2022Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Goldene Hausnummer: In Berlin sind die Plaketten im unteren Bereich abgerundet.
Goldene Hausnummer: In Berlin sind die Plaketten im unteren Bereich abgerundet. (Quelle: t-online.de)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückschlag für LNG-StrategieSymbolbild für einen TextRKI sieht Anstieg schwerer Corona-FälleSymbolbild für einen TextBerlin: Mann stirbt nach PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextKeine Papst-Audienz: Tourist zerstört BüsteSymbolbild für einen TextRussen fliehen in Boot nach AlaskaSymbolbild für einen TextFormel-1-Star frustriert über TrainingSymbolbild für einen TextTankstellen verzeichnen RekordplusSymbolbild für einen TextSchock für DFB-Elf: EM-Heldin verletztSymbolbild für einen TextMessi macht Ankündigung vor Katar-WMSymbolbild für einen TextDSDS-Sieger ist verlobtSymbolbild für einen TextKlinik dementiert Gerücht um "Wiesn-Welle"Symbolbild für einen Watson TeaserFinanzminister löst kuriose Wette einSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Die Goldene Hausnummer prangt noch heute an so mancher Häuserfassade im Osten der Republik. Wofür aber wurde sie verliehen?

Ein reines Treppenhaus, ein gepflegter Vorgarten und eine saubere Fassade – all das konnte eine Hausgemeinschaft näher an die Auszeichnung Goldene Hausnummer bringen. Diese wurde Hausgemeinschaften in der DDR verliehen, die ihr Haus und das Umfeld gut pflegten.

"In den großen Städten der DDR – also in Leipzig, Dresden und Berlin – wurde dafür ein Wettbewerb ausgeschrieben", sagt Jörn Kleinhardt, ehemaliger Sammlungsleiter des DDR-Museums in Berlin. "Dieser diente dazu, Wohnraum zu erhalten und aufzuwerten – und das Gemeinschaftsgefühl der Teilnehmer zu bestärken."

Goldene Hausnummer für ein schönes Wohnumfeld

Ähnlich wie zu den Subbotniks, an denen Wäschestangen neu angestrichen oder Schlaglöcher aufgefüllt wurden, trafen sich die Hausbewohner, um ihren Wohnraum aufzubessern. Bei dem Wettbewerb um die Goldene Hausnummer ging es im Vergleich dazu aber nicht um Verschönerungen im Hinterhof, sondern um das Sichtbare vor dem Haus, erklärt Kleinhardt.

"Da wurde etwa der Sandkasten vor der Tür neu mit Sand gefüllt oder Pflanzen wurden neu in die Grünflächen gesetzt. Oder es wurde Linoleum auf dem Flur ausgetauscht, Fensterrahmen wurden geputzt oder neu angestrichen oder gar das Dach ausgebessert", sagt Kleinhardt. "Es wurde alles gemacht, was der Hausgemeinschaft eben möglich war." Schließlich musste sie einerseits das nötige Know-how mitbringen und andererseits das Material dafür beschaffen. "Der Staat hatte auf diese Weise keine Kosten und auch die Hausbewohner profitierten von der Aufwertung."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Goldene Hausnummer in Berlin: In der DDR war die Goldene Hausnummer eine Auszeichnung für die Hausgemeinschaft.
Goldene Hausnummer in Berlin: In der DDR war die Goldene Hausnummer eine Auszeichnung für die Hausgemeinschaft. (Quelle: Steinach/imago-images-bilder)

Eine Urkunde und eine Plakette

Die Idee zur Goldenen Hausnummer stammte vom Wohnbezirksausschuss der Nationalen Front. Umgesetzt wurde sie ab Mitte der 1980er Jahre im Rahmen der Initiative "Schöner unsere Städte und Gemeinden – Mach mit". Genaue Aufzeichnungen darüber, wie vielen Hausgemeinschaften sie verliehen worden ist, gibt es nicht. "Aber in einem Artikel im 'Neues Deutschland' von 1989 heißt es, dass es allein in Berlin 3.500 Auszeichnung zum Januar 1989 gab", sagt Kleinhardt. "Somit wurden pro Jahr etwa 800 bis 1.000 Häuser ausgezeichnet."

Neben einer Urkunde erhielten die Bewohner die Plakette für die Hausfassade – "sodass die Nachbarn auch sehen konnten: Wir sind eine vorbildliche Hausgemeinschaft." Die Form des Abzeichens war je nach Stadt unterschiedlich, in Leipzig etwa war es rechteckig, in Berlin war der untere Teil halbrund. Die Plaketten bildeten das jeweilige Stadtwappen ab. Meist wurde die Goldene Hausnummer im Rahmen einer kleinen Feier verliehen.

Ob hinter der Verleihung der Goldenen Hausnummer auch eine politische Motivation steckte, lasse sich nicht mehr nachvollziehen, so Kleinhardt. "Sicherlich war es gerne gesehen, dass die Hausgemeinschaften am 1. Mai flaggten, aber es war sicherlich kein Entscheidungskriterium für die Ehrung mit der Goldenen Hausnummer."

In der DDR war es gängig, für etwas ausgezeichnet zu werden. "DDR-Bürger wurden ja schon als Kind daran gewöhnt, Orden und Auszeichnungen zu bekommen. Das fing an mit der Goldenen Eins und zog sich durch das komplette Arbeitsleben", sagt Kleinhardt.

Auszeichnung: Mancherorts hat sich die goldene Farbe von der Plakette abgelöst.
Auszeichnung: Mancherorts hat sich die goldene Farbe von der Plakette abgelöst. (Quelle: t-online.de)

In Bayern gab es auch eine Goldene Hausnummer

An einigen Fassaden hängen die Goldenen Hausnummern heute immer noch. Und sogar in Bayern sind sie mancherorts zu finden – allerdings nicht das DDR-Original. "Anfang der 2000er wurde in bayerischen Ortschaften die Goldene Hausnummer vergeben", berichtet Historiker Anton Tantner. "Und zwar ohne das Wissen, dass es das schon einmal in Berlin gegeben hatte."

In den bayerischen Gemeinden habe die Nummer solche Häuser ausgezeichnet, die sich besonders an die Umgebung angepasst haben oder bei denen die Gartenanlagen besonders schön gestaltet waren. Ein ähnliches Prinzip wird mit der Grünen Hausnummer verfolgt, die im Saarland vergeben wird. Sie zeichnet Häuser aus, die besonders umweltgerecht gestaltet sind.

Tantner, der zur Hausnummerierung forscht, sieht in den farbigen Hausnummern, die für ein Wohlverhalten verliehen werden beziehungsweise wurden, auch ein Distinktionsmittel: "Wenn zum Beispiel die grüne Hausnummer an der Fassade angebracht ist, macht das kenntlich, dass sich die Bewohner für die Umwelt eingesetzt haben, das in dem Hause Umwelt ein Anliegen ist. Damit grenzen sie sich von anderen ab."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Telefonat mit Jörn Kleinhardt
  • Telefonat mit Anton Tantner
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
Dresden

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website