Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenEssen & TrinkenPilze

Gallenröhrling und Steinpilz: Bloß nicht verwechseln! So unterscheiden sie sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEZB hebt Leitzins weiter anSymbolbild für einen TextPolizei findet Leiche: Ist es Julia W.?Symbolbild für einen TextZDF dampft langjährige Filmreihe einSymbolbild für einen TextAuf Autobahn: Neuer Tesla verliert LenkradSymbolbild für einen TextPSG-Superstar fehlt wohl gegen FC BayernSymbolbild für einen TextNeue Erkenntnisse über NeandertalerSymbolbild für einen TextLawrow droht mit Angriff auf MoldauSymbolbild für ein VideoFrau geht mit Sperma-Schmuck viralSymbolbild für einen TextDas ist jetzt Pflicht im VerbandkastenSymbolbild für ein VideoLottomillionärin startet Erotik-KarriereSymbolbild für einen Text"Maybrit Illner": die Gäste heuteSymbolbild für einen Watson TeaserLaura Wontorra sorgt für IrritationenSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gallenröhrling: Dem Steinpilz ähnlich, aber ungenießbar

Von t-online, jb

Aktualisiert am 05.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Tylopilus felleus
Gallenröhrling: Der Bitterling kann leicht mit dem Steinpilz verwechselt werden. (Quelle: blickwinkel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Gallenröhrling ist so bitter, dass diese Eigenschaft sich sogar in seinem Namen niedergeschlagen hat. Der nicht essbare Gallenröhrling sieht allerdings dem bekömmlichen Steinpilz sehr ähnlich. Erfahren Sie hier, wie Sie die beiden Pilzarten unterscheiden können.

Das Wichtigste im Überblick


  • Nicht essbarer Doppelgänger
  • Unterschied zu Steinpilz
  • Gallenröhrling mit der Zunge testen

Besonders am Anfang, also in sehr junger Form, ähnelt der Gallenröhrling dem Steinpilz. Zwar ist die Verwechslung nicht so gefährlich, wie bei anderen Pilzdoppelgängern, da der Gallenröhrling lediglich bitter aber nicht giftig ist, dennoch sollen Sie die beiden Sorten gut auseinander halten.

Nicht essbarer Doppelgänger

Der Gallenröhrling (Tylopilus felleus), auch Bitterling genannt, gehört zur Gattung der Dickröhrlinge. Sein Aussehen ähnelt dem des Steinpilzes. Er wird daher häufig mit diesem verwechselt.

Wie der beliebte Speisepilz verfügt auch der nicht essbare Gallenröhrling über einen braunen, ledrig aussehenden Hut, der bis zu 20 Zentimeter breit werden kann. Der ockerbraune Stiel kann bis zu 15 Zentimeter hoch wachsen, ist bis zu fünf Zentimeter dick und von einem dunklen Netzmuster überzogen.

  • Weitere Doppelgänger zu anderen Pilzen, finden Sie hier.

Unterschied zu Steinpilz

Zu finden ist der Gallenröhrling auf sauren, nährstoffarmen Böden in Laub- und Nadelwäldern, aber auch in Mooren in der Zeit von Juli bis Oktober. Die Röhren des jungen Gallenröhrlings sind wie beim Steinpilz zunächst weißlich, verfärben sich allerdings mit zunehmendem Alter rosa. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist die Maserung des Stiels, die beim Steinpilz sehr viel feiner ausgeprägt ist. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist allerdings der Geschmack.

Zusätzliches Indiz ist der Geruch: Der Gallenröhrling riecht unangenehm.

Achtung Doppelgänger: Links: Gemeiner Gallenröhrling (ungenießbar!), rechts: Steinpilz (Speisepilz)
Achtung Doppelgänger: Links: Gemeiner Gallenröhrling (ungenießbar!), rechts: Steinpilz (Speisepilz) (Quelle: Steffen Scheilhorn, imagebroker)

Gallenröhrling mit der Zunge testen

Verwechseln sollten Sie den Gallenröhrling keinesfalls mit dem beliebten Steinpilz. Zwar ist der Gallenröhrling nicht giftig, aber dafür extrem bitter. Nur ein einziges Exemplar kann die ganze Pilzpfanne verderben. Vor allem die jungen Exemplare des nicht essbaren Pilzes sehen dem Steinpilz zum Verwechseln ähnlich. Falls Sie sich bei der Suche nicht sicher sein sollten, welche der beiden Arten Sie in der Hand halten, können Sie den Stiel anritzen und mit der Zungenspitze daran lecken. Sie werden sehr schnell erkennen, ob der Pilz schmackhaft oder zu bitter ist – und damit nicht essbar.

Falls Sie bei einem Blick in Ihren Pilzkorb dennoch unsicher sind, welche der beiden Arten Sie eingesammelt haben, können Sie sich Rat von einem geprüften Pilzsachverständigen holen, zum Beispiel von der Deutschen Gesellschaft für Mykologie (DGfM). Beachten Sie beim Sammeln auch, dass es bestimmte Höchstgrenzen an Speisepilzen gibt, die Sie für den privaten Gebrauch sammeln dürfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
aufgetautes Fleisch HaltbarkeitEier kochenGranatapfel schneidenHalloumi KäseHefeteig aufbewahrenKaki Kartoffelsalat RezeptMango schneidenMindesthaltbarkeitsdatum PassionsfruchtPetersilienwurzelPomelorote Betesind Eier noch gut?Staudensellerie zubereitenUnterschied Mandarine ClementineUnterschied Rosinen SultaninenUnterschied Sardinen Sardellenwelches Fleisch für Sauerbraten?

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website