Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen >

Hefeteig aufbewahren – darauf sollten Sie bei der Lagerung achten

Küchentipps  

Hefeteig aufbewahren: Worauf Sie achten sollten

04.05.2020, 12:42 Uhr | jb, t-online.de

Hefeteig aufbewahren – darauf sollten Sie bei der Lagerung achten. Hefeteig: Wer den Hefeteig nicht am selben Tag backen möchte, kann ihn für kurze Zeit im Kühlschrank lagern. (Quelle: Getty Images/Ann_Zhuravleva)

Hefeteig: Wer den Hefeteig nicht am selben Tag backen möchte, kann ihn für kurze Zeit im Kühlschrank lagern. (Quelle: Ann_Zhuravleva/Getty Images)

Sie haben zu viel Hefeteig zubereitet oder wollen für den nächsten Tag bereits Hefeteilchen vorbereiten? Das ist kein Problem, wenn Sie den Teig richtig Lagern.

Hefeteig lässt sich problemlos aufbewahren. Sie können ihn als Teig oder als Teigling einfrieren und einige Monate lang lagern. Wenn Sie den Hefeteig innerhalb von 24 Stunden weiterverarbeiten möchten, ist zur Aufbewahrung auch ein Kühlschrank ausreichend.

Hefeteig im Kühlschrank lagern

Wenn Sie den Teig innerhalb von ein oder zwei Tagen verbrauchen, können Sie ihn solange im Kühlschrank aufbewahren.

Damit die Hefe den Teig in der Zeit nicht zu sehr aufbläht, bereiten Sie ihn mit kalter Flüssigkeit zu.

  1. Verzichten Sie dabei auf einen Vorteig und lassen Sie den Hefeteig nicht an einem warmen Platz stehen.
  2. Sofort nach dem Kneten sollten Sie den Hefeteig mit Mehl bestäuben und ihn in eine Tüte oder eine dicht schließende Dose geben.
  3. Achten Sie dabei darauf, dass das Behältnis groß genug ist, damit der Teig darin Raum zum Aufgehen hat.
  4. Stellen Sie anschließend den Teig in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag können Sie den Teig wie gewohnt verarbeiten. Lassen Sie den fertig geformten Teig vor dem Backen 20 Minuten gehen, so wird er besonders locker.

Geformten Teig im Kühlschrank aufbewahren

Sie können den fertigen Teig auch schon zu Brötchen, Zöpfen oder anderen Gebäckstücken formen, bevor Sie ihn im Kühlschrank aufbewahren. Legen Sie die Hefeteile nach dem Formen mit einem großen Abstand auf Backpapier oder ein bemehltes Brett. Das Backblech oder Brett werden dann in eine große Tüte geschoben, die gut verschlossen werden kann. Anschließend können Sie alles im Kühlschrank für einen Tag aufbewahren, ehe Sie die Hefeteile backen.

Wichtig
Blasen Sie die Tüte etwas auf, um zu vermeiden, dass der Teig beim Aufgehen an die Tüte stößt. 

Da die fertig geformten Teile bereits im Kühlschrank etwas aufgegangen sind, können Sie diese am nächsten Tag sofort backen. Das Gebäck muss vorab nicht zusätzlich gehen. Sie sollten den Teig jedoch nicht länger als 24 Stunden lagern.

Hefeteig einfrieren

Falls Sie Hefeteig über einen längeren Zeitraum aufbewahren möchten, ist das Einfrieren die beste Möglichkeit. Bei minus 18 Grad Celsius ist der Teig sechs Monate haltbar.

  1. Formen Sie den Teig vor dem Einfrieren zu einer Kugel oder zu einem Gebäckstück.
  2. Damit der Teig nicht an der Verpackung klebt, bestäuben Sie ihn mit Mehl.
  3. Verpacken Sie ihn vor dem Einfrieren in Gefrierdosen oder Gefrierbeuteln.
  4. Nach dem Auftauen wird der Teig wie herkömmlicher Hefeteig verarbeitet.

Gefrorene Hefe benötigt etwas länger, bevor Sie sich teilt. Daher sollten Sie den aufgetauten Hefeteig etwa doppelt so lange gehen lassen wie frischen Teig. 

Teiglinge richtig lagern und backen

Als Teigling wird ein geformter, halb gebackener Teig bezeichnet. Auch ihn können Sie einfrieren und später innerhalb kurzer Zeit aufbacken. Vor dem Einfrieren bereiten Sie den Teigling zu:

  1. Damit das Gebäck schön locker wird, backen Sie es so lange, bis es sich nicht weiter vergrößert. Dabei ist es wichtig, dass der Teigling kaum Farbe annimmt.
  2. Decken Sie das Gebäck mit Alufolie ab, wenn es sich zu früh bräunt.
  3. Nehmen Sie das Gebäck sofort aus dem Ofen, wenn es die richtige Größe erreicht.
  4. Verpacken Sie es nach dem Abkühlen in Gefrierbeuteln.
  5. Teiglinge werden noch gefroren bei 130 Grad Celsius fertig gebacken, bis sie die gewünschte Bräune haben.

Auch Teiglinge sind sechs Monate im Gefrierschrank haltbar.

Unterschied zwischen Trockenhefe und frischer Hefe

Hefe: Trockenhefe lässt sich länger lagern als frische Hefe. (Quelle: Getty Images/jirkaejc)Hefe: Trockenhefe lässt sich länger lagern als frische Hefe. (Quelle: jirkaejc/Getty Images)

Hefe ist ein Gär- und Treibmittel, das vor allem zur Herstellung von Brot oder Hefeteig dient. Die Hefepilze gibt es dabei als Trockenhefe und Frischbackhefe. Der Unterschied besteht darin, dass bei der Trockenhefe den Pilzen das Wasser entzogen wurde – das macht sie wesentlich länger haltbar. Frische Hefe ist bis zu 14 Tage im Kühlschrank haltbar. Nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums sollten Sie vor der Verwendung darauf achten, dass sich auf der Oberfläche kein Schmierfilm oder Schimmel gebildet hat. Auch bei einem unangenehmen Geruch sowie bei dunklen oder fleckigen Stellen sollten Sie die Frischbackhefe nicht verwenden. Trockenhefe hingegen ist bei einer trockenen Lagerung mehrere Monate haltbar. Hier kann sich nur die Aktivität der Hefepilze einstellen, wenn sie zu lange nicht verarbeitet wurde.

Tipp
Wenn Sie nicht sicher sind, ob die frische Hefe trotz eines einwandfreien Erscheinungsbildes noch gut ist, geben Sie sie in ein Glas mit Wasser. Geht der Würfel nicht unter, sondern schwimmt oben, können Sie die frische Hefe noch verwenden.

Wie viel Hefe ist in einer Packung?

In einer Packung Frischbackhefe befinden sich 41,66 Gramm. Der Wert ist darauf zurückzuführen, dass es Hefe damals nur beim Bäcker zu kaufen gab. Für den Verkauf wurde ein 500-Gramm-Block in 12 gleichgroße Stücke geteilt. Daraus ergibt sich das noch heute bestehende Gewicht von 41,66 Gramm.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Backen

shopping-portal