Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: Droht ein Engpass bei Südtiroler Speck?

Lieferschwierigkeiten  

Corona-Ausbruch bei Tönnies: Droht ein Engpass bei Südtiroler Speck?

24.06.2020, 13:41 Uhr | dpa

Nach Corona-Ausbruch bei Tönnies: Droht ein Engpass bei Südtiroler Speck?. Speck: Nur wenn sie aus einer bestimmten Region stammt, darf sich die Wurstdelikatesse Südtiroler Speck nennen. (Quelle: imago images/CHROMORANGE)

Speck: Nur wenn sie aus einer bestimmten Region stammt, darf sich die Wurstdelikatesse Südtiroler Speck nennen. (Quelle: CHROMORANGE/imago images)

Zwar stehen nach dem Corona-Ausbruch beim Schlachtbetrieb Tönnies die Bänder still. Für Verbraucher solle das aber keine Folgen bei der Fleischversorgung haben, hieß es vor wenigen Tagen noch. Nun kann es doch zu einem Engpass kommen.

Der Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischhersteller Tönnies sorgt auch bei Südtiroler Speckherstellern für Unruhe. Speck und Wurst aus der norditalienischen Provinz könnten unter Umständen knapp werden, sagte Matthias Messner, Direktor des Speckkonsortiums, dem Nachrichtenportal Stol.it (Mittwoch). "Die Situation ist aktuell angespannt und ein Engpass kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden."

Keine Lieferung mehr

Bis Ende Mai stammten knapp sechs Prozent der Fleischmenge für Südtiroler Betriebe von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück in Nordrhein-Westfalen. Es handele sich um rund 175.790 Schweineschlegel aus Deutschland, sagte Messner. Derzeit gebe es aber keine Lieferungen mehr aus Rheda-Wiedenbrück.

Südtiroler Speck ist eine geschützte geographische Angabe der EU. Er darf nur so heißen, wenn er auf eine bestimmte Art und Weise in Südtirol hergestellt wird. Das Fleisch kommt aber zum großen Teil aus Deutschland oder aus den Niederlanden.

Um eine Infektion müssten sich laut Messner keine Sorgen machen. Er verwies auf das Bundesinstitut für Risikobewertung. Das habe bestätigt, dass es keine Hinweise gibt, dass es durch den Verzehr von Lebensmitteln, wie Fleisch und daraus hergestellten Produkten zu einer Infektion des Menschen kommt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal