Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken >

Achtung, Vergiftungsgefahr: Rückruf von Studentenfutter und Mandeln

Vergiftungsgefahr  

Bundesweiter Rückruf von Studentenfutter und Mandeln

06.03.2021, 11:49 Uhr | jb, t-online

Produktrückruf: Das sind Ihre Rechte

Lebensmittel, Spielzeug, Smartphones – kaum ein Tag, an dem Hersteller ihre Produkte nicht zurückrufen. Was sind Ihre Rechte als Verbraucher? t-online.de klärt auf.

Was tun bei Lebensmittel- und Produktrückruf: Welche Rechte habe ich als Verbraucher und wie gehe ich vor? (Quelle: t-online.de)


Wegen einem Fehler bei der Befüllung werden aktuell verschiedene Nussprodukte zurückgerufen. Es besteht eine Vergiftungsgefahr.

Die Carl Wilhelm Clasen GmbH ruft verschiedene Nussprodukte aus ihrem Sortiment bundesweit zurück. Von dem Rückruf betroffen sind auch Bio-Produkte. 

Konkret werden folgende Nussmischungen und Mandelkerne zurückgerufen:

  • Clasen Bio Mandelkerne
    200 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum 15.12.2021
    Charge Nummer 70108662
  • Clasen Bio Nusskernmischung
    200 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum 27.10.2021
    Charge Nummer 70110732
  • Clasen Bio Premium Studentenfutter
    125 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum 25.09.2021
    Charge Nummer 70109372
  • Edeka Bio Mandeln
    200 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum 23.11.2021
  • Edeka Bio Studentenfutter
    200 Gramm
    Mindesthaltbarkeitsdatum 23.01.2022 

Produkte mit anderen Chargennummern oder Mindesthaltbarkeitsdaten sind von dem Rückruf nicht betroffen.

Wo wurden die Produkte verkauft?

Sowohl das Studentenfutter als auch die Nusskernmischung und die Mandeln wurden bundesweit in folgenden Supermärkten und Lebensmittelgeschäften verkauft:

  • Märkte GmbH & Co KG
  • Edeka-Märkte
  • Famila Handelsmarkt Kiel GmbH & Co KG
  • FrischeParadies GmbH & Co. KG
  • HIT Handelsgruppe GmbH & Co KG
  • Michael Brücken Kaufpark GmbH & Co. OHG
  • Real GmbH
  • Rewe Markt GmbH

Die Carl Wilhelm Clasen GmbH teilt mit, dass sich in einzelnen Packungen Bittermandeln befinden können. Der Snack sollte daher nicht verzehrt werden.

Warum sollte das Produkt nicht verzehrt werden?

Bittermandeln enthalten viel Blausäure und haben daher auch einen sehr bitteren Geschmack. In gewissen Mengen kann der Verzehr von Bittermandeln zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Bei Kindern oder empfindlichen Personen kann es zudem zu einer lebensbedrohlichen Vergiftung kommen. Hierfür reicht es bereits aus, fünf Mandeln zu verzehren, erläutert die Verbraucherzentrale Bayern.

Was können Kunden tun?

Verbraucher, die eines von dem Rückruf betroffenen Nussmischungen, Mandel-Produkten oder Studentenfutter-Mischungen gekauft haben, können es in die Filiale zurückbringen. In der Regel erhalten sie dann auch ohne Kaufbeleg den Kaufpreis erstattet.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal