Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby >

65-jährige bringt Vierlinge zur Welt: Gefahr langfristiger Schäden

Berlinerin bringt Vierlinge zur Welt  

Geringes Sterberisiko, aber Gefahr langfristiger Schäden

23.05.2015, 15:29 Uhr | dpa, t-online.de, ots

65-jährige bringt Vierlinge zur Welt: Gefahr langfristiger Schäden. Die damals 55-jährige Annegret R. mit ihrer Tochter Lelia - das 13. Kind der Lehrerin. Nun ist die 66-Jährige 17-fache Mutter. (Quelle: dpa)

Die damals 55-jährige Annegret R. mit ihrer Tochter Lelia - das 13. Kind der Lehrerin. Nun ist die 66-Jährige 17-fache Mutter. (Quelle: dpa)

Annegret R. ist nun offiziell die älteste Vierlingsmutter der Welt. Die 65-jährige Berlinerin brachte bereits am 19. Mai nach knapp 26 Schwangerschaftswochen drei Jungen und ein Mädchen zur Welt. Eine normale Schwangerschaft dauert 40 Wochen. Die Überlebenschancen stehen gut, sagen Mediziner - ihre Chancen auf ein Leben ohne gesundheitliche Probleme allerdings weniger.

"Jeder Tag mehr reduziert das Sterberisiko"

Lebensbedrohliche Komplikationen gebe es bei einer Frßühgeburt vor allem in den ersten Tagen nach der Geburt, sagte Prof. Mario Rüdiger vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden. "Jeder Tag mehr reduziert das Sterberisiko." Nach den ersten vier Lebenswochen liege die Überlebenschance für Frühgeborene dieses Stadiums bei mehr als 90 Prozent, sagt Professor Gerhard Jorch, Leiter der Universitätskinderklinik in Magdeburg. "Die meisten versterben in der 1. Lebenswoche."

In den ersten Tagen und Wochen drohen demnach vor allem Lungenversagen, Kreislaufversagen, Hirnblutungen, Hirninfarkt, Infektionen, Darmprobleme und Nierenversagen. Mehrlinge hätten grundsätzlich meist höhere Risiken.

Chronische Beschwerden drohen

Weit bedeutsamer als das Sterberisiko seien die drohenden langfristigen Schäden, erläuterte Professor Matthias Beckmann, Direktor der Frauenklinik des Universitätsklinikums Erlangen. Zwar könne die Medizin immer jüngere Frühchen retten, nicht aber deren gesundes Überleben sicherstellen. "Die vier Kinder werden nicht alle gesund nach Hause gehen", ist auch Rüdiger überzeugt.

Chronische Probleme drohten vor allem bei Lunge, Darm, Augen und Gehirn.

"Vielleicht muss sie zwei behinderte Kinder pflegen"

Gerade vor diesem Hintergrund sei das Verhalten der 65-Jährigen unverantwortlich, kritisierte Beckmann, Leitlinienkoordinator bei der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). "Vielleicht muss sie zwei behinderte Kinder pflegen, und mit 80 wird sie dann selbst zum Pflegefall." Verstehen könne er auch nicht, dass es überhaupt einen Arzt gab, der die künstliche Befruchtung bei einer so alten Frau vornahm.

Annegret R. hatte sich in der Ukraine aus Eizell- und Samenspenden im Labor gezeugte Embryonen einpflanzen lassen. Die Kinder tragen in der Geburtsreihenfolge die Namen Neeta (655 Gramm, 30 Zentimeter) Dries (960 Gramm, 35 Zentimeter); Bence (680 Gramm, 32 Zentimeter) und Fjonn (745 Gramm, 32,5 Zentimeter). Jetzt ist die Englisch- und Russischlehrerin Annegret R., die bereits 7-fache Oma ist, Mutter von insgesamt 17 Kindern.

Babys werden im Brutkasten überwacht

Der Nachwuchs wurde per Kaiserschnitt in einem Berliner Krankenhaus geboren. Die vier Kinder werden, wie bei Frühgeburten üblich, im Brutkasten medizinisch versorgt und beobachtet. "Sie werden sich noch länger in einem wackeligen Zustand befinden", sagte eine Sprecherin des Fernsehsenders RTL. Der Kölner Privatsender hat die 65-Jährige exklusiv unter Vertrag. Sie gibt keinen anderen Medien Interviews.

Erstaunlich problemlose Schwangerschaft

Annegret R. hatte sich in den vergangenen anderthalb Jahren mehrfach durch eine Eizellen- und Samenspende im Ausland künstlich befruchten lassen. Ihren Angaben zufolge wünschte sich ihre jüngste Tochter Lelia (9) ein Geschwisterchen. Die Schwangerschaft verlief unter den gegebenen Umständen und nach Aussage der betreuenden Ärzte erstaunlich problemlos, sorgte jedoch bundesweit für Aufregung und Kritik.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Baby

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe