Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieErziehung

Elternstreit: Wenn Eltern vor den Kindern streiten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDroht Iran WM-Spielern mit Folter?Symbolbild für einen Text"Top Gun"-Darsteller ist totSymbolbild für einen TextZoff bei den Belgien-StarsSymbolbild für einen TextAutobahn nach tödlichem Unfall gesperrt
Biathlon: Saisonauftakt in Kontiolahti
Symbolbild für ein VideoSEK-Zugriff in SeniorenheimSymbolbild für einen TextRaser überholt mit Tempo 165 die PolizeiSymbolbild für einen TextStreit bei Monopoly eskaliert: Mann schießtSymbolbild für einen TextPapst beschuldigt Muslime und BurjatenSymbolbild für einen TextKrankheitswelle bringt Ärzte an GrenzenSymbolbild für einen TextMann spielt Schaffner und ruft PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserFüllkrug spricht offen über ZahnlückeSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wenn Eltern sich vor ihren Kindern streiten

dpa-tmn, t-online, Eva Boller, rev

Aktualisiert am 26.03.2018Lesedauer: 3 Min.
Streitendes Paar: In jeder Familie gibt es Streit – wichtig ist, gemeinsam eine Lösung zu finden.
Streitendes Paar: In jeder Familie gibt es Streit – wichtig ist, gemeinsam eine Lösung zu finden. (Quelle: Wavebreakmedia/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dass es zwischen Paaren hin und wieder mal zu Streit kommt, ist im Normalfall unvermeidlich. Entscheidend ist, wie Eltern mit dem Streit vor den Kindern umgehen: Von konstruktiv ausgetragenen Konflikten können Mädchen und Jungen durchaus etwas fürs Leben lernen.

Mal geht es ums Geld, mal darum, wer mehr Freizeit hat oder das meiste im Haushalt macht: In jeder Familie gibt es Streit. Doch wie trägt man Konflikte aus, wenn Kinder mit im Haus leben? Oder bekommen es kleine Kinder noch gar nicht mit, wenn ihre Eltern sich in den Haaren liegen?

Mitnichten: Kinder sind sehr feinfühlig, was Mimik, Gestik und Stimmlage betrifft. "Zu glauben, dass Kinder es nicht merken, wenn die Eltern sich streiten, ist sicherlich ein Irrtum", erklärt Psychotherapeutin Karin Kutz.

Besser nicht vor den Kindern streiten

Eltern sollten sich deshalb generell bemühen, vor kleinen Kindern bis zum Grundschulalter nicht zu streiten: "So junge Kinder können den verbalen Inhalt noch gar nicht aufnehmen. Sie sehen nur wütende Gesichter, vielleicht wird es sogar laut, und das ist für kleine Kinder extrem bedrohlich", sagt Kutz.

Runterschlucken müssen Eltern ihre Wut aber auch nicht: Sie sollten mit dem Partner einfach verabreden, das Gespräch zu einem anderen Zeitpunkt fortzuführen – wenn das Kind nicht dabei ist.

Experten sind sich einig: Kommt es sehr oft zu starkem Streit vor dem Kind, erleidet dieses seelischen Schaden. Das kann sich in einem problematischen Sozialverhalten (Unsicherheit, Aggressionen oder Rückzug) wie auch in Verhaltensstörungen (Nägelkauen, Haare ausreißen) äußern. In diesen Fällen sollten Eltern unbedingt ihre Beziehung und ihr Verhalten kritisch hinterfragen. Möglicherweise ist professionelle Hilfe dringend notwendig.

Es gibt konstruktiven und destruktiven Streit

Streit lässt sich grob gesagt in zwei Kategorien einteilen: konstruktiven und destruktiven. Bei konstruktivem Streit diskutieren verschiedene Parteien über ein Problem und suchen gemeinsam nach einer Lösung. Bei destruktivem Streit versucht jedoch der eine, den anderen niederzumachen oder ihn zu unterdrücken: "Wenn es in Richtung Schimpfworte oder Beleidigungen geht, dann ist es ein Streit, aus dem nur Verlierer herausgehen", erklärt Familienmediator Detlef Jahn.

Streitkultur muss erlernt werden

Beobachten Kinder konstruktiven Streit, können sie lernen, wie man mit Situationen umgeht, die einem nicht passen – zum Beispiel Unpünktlichkeit. Kommt ein Freund viel zu spät, kann ihm das Kind von seinem Ärger darüber erzählen. Grundsätzlich ist Streitkultur etwas, mit dem man nicht geboren wird. Deshalb ist es wichtig, dass Kinder dies in einem gesicherten Umfeld wie der Familie üben.

Kinder sollten außerdem mitbekommen, dass es verschiedene Ansichten geben kann: "Kinder lernen am meisten am Vorbild. Gut ist, wenn sie mitbekommen, wie man für die eigene Meinung eintritt", sagt Elternberaterin Felicitas Richter.

Kinder sollten erleben, dass es wichtig ist, die eigenen Standpunkte auch gegen Widerstände zu vertreten, dass man heftige Gefühle auch einmal äußern muss und dass es möglich ist, gemeinsam Lösungen zu finden, mit denen letztlich alle leben können. Voraussetzung für solch einen "konstruktiven Streit" ist, dass die beiden Seiten nicht beleidigend oder herablassend werden und zudem einige Spielregeln beachten. Dann kann ein elterlicher Streit für Kinder tatsächlich zu einer wichtigen Erfahrung werden.

Ein weiterer Aspekt ist die Rolle des Kindes innerhalb des Elternstreits. Das Kind darf weder das Gefühl haben, dass es schuld an dem Streit sei, noch sollte es in den Streit hineingezogen werden. "Eltern sollten ihrem Kind im Streit erklären, "Pass auf, es geht jetzt gerade nicht um dich, sondern wir streiten uns um die Unordnung im Haus", nennt Richter als Beispiel.

Elternstreit: Niemals das Kind auf eine Seite ziehen

Gefährlich wird es, wenn ein Elternteil versucht, das Kind auf seine Seite zu ziehen: "Denn dann gerät das Kind in einen Loyalitätskonflikt", sagt Richter. Außerdem darf keiner Sohn oder Tochter als Druckmittel gegenüber dem Partner benutzen à la "Siehst du, weil du nie zu Hause bist, ist das Kind jetzt sitzengeblieben". Das schade der psychischen Entwicklung des Kindes.

Kinder dürften niemals als Anwalt oder als Beistand in einem Streit von den Eltern missbraucht werden, ist auch Jahns Ansicht: "Ich habe extra Missbrauch gesagt, weil das eine Leistung ist, die Kinder nicht erbringen können."

Wenn die Eltern merken, dass sie es alleine nicht schaffen, ihren Streit beizulegen, können Paarberater oder Mediatoren helfen. Denn auf lange Sicht gesehen, so Kutz, leiden Kinder unter Dauerstreit der Eltern mehr als unter einer Trennung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website