Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieErziehung

Streiten mit Kindern: An diese Regeln sollten Sie sich halten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextDeutscher Tourist in Südafrika getötetSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextJetzt wird der Orangensaft teurerSymbolbild für einen TextHSV-Legende kündigt Job im IranSymbolbild für einen TextBayern-Fans provozieren mit PlakatSymbolbild für einen TextDeutscher auf Kreta vermisstSymbolbild für einen TextKanye West sorgt für Rassismus-EklatSymbolbild für einen TextWird Youtube-Funktion kostenpflichtig?Symbolbild für einen TextCathy Hummels zeigt ihr "neues Ich"Symbolbild für einen Text18-Jähriger rettet Mann vor S-BahnSymbolbild für einen Watson TeaserModel zeigt ihre neuen Brüste nach OPSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Mit diesen vier Regeln lösen Sie Konflikte mit Kindern

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 18.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Streit in der Familie: Wenn Eltern und Kinder nicht gleicher Meinung sind, kracht es schon mal.
Streit in der Familie: Wenn Eltern und Kinder nicht gleicher Meinung sind, kracht es schon mal. (Quelle: KatarzynaBialasiewicz/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob es ums Aufräumen, Zähneputzen oder um die Hausaufgaben geht: In jeder Familie wird gestritten. Was Sie beim Streiten mit Kindern beachten sollten.

Eltern bewegen sich beim Streiten mit ihren Kindern immer in einem Spannungsfeld: Einerseits müssen sie dem Nachwuchs Raum zum Entfalten geben. Andererseits müssen sie Autorität zeigen und können nicht alles gutheißen. Eltern sollten aber grundsätzlich vier Regeln beherzigen, heißt es in der Zeitschrift "Geo Wissen" (Ausgabe Nr. 59):

Streiten mit Kindern: An diese vier Regeln sollten Sie sich halten

1. Grenzen setzen: Eine klare Grenze ist wichtig für die Entwicklung. Auf diese Weise lernen Kinder, Bedürfnisse anderer zu erkennen. Schon Krabbelkinder verstehen ein "Nein".

2. Drohungen vermeiden: Wer Kinder durch Androhungen zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen versucht, verstärkt meist nur den Widerstand. Besser ist es, die Kinder die Folgen ihres Handelns spüren zu lassen – solange es angemessen ist. Wer elektronische Medien beispielsweise länger genutzt hat als abgesprochen, wird sich am nächsten Tag ärgern, wenn der Medienkonsum dann gestrichen ist.

3. Verhalten kritisieren, nicht die Persönlichkeit: Beim Schimpfen sollten Eltern niemals den Charakter des Kindes angreifen. Worte wie "Nervensäge" oder "Dummkopf" schädigen das Selbstbild des Kindes.

4. Zuhören und verstehen wollen: In Diskussionen wünschen sich Kinder Respekt. Nehmen Eltern sie ernst und hören ihre Vorschläge an, stehen die Chancen besser, einen Konflikt zu lösen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Wie wird mein Kind ein guter Mensch?
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website