Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Immer mehr Kinder und Jugendliche kommen ins Heim


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextStarttermin für 49-Euro-Ticket steht festSymbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"
2. Bundesliga: Fortuna will Auftaktsieg
Symbolbild für einen TextGetöteter Teenager: neue Details bekanntSymbolbild für einen TextMit 50: Claudia Pechstein holt Medaille Symbolbild für einen Text16-Jährige Julia W. seit Tagen vermisstSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für ein VideoMysteriöses Phänomen im All entdecktSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen TextSalma Hayek in freizügigem NetzkleidSymbolbild für einen Watson TeaserLena äußert sich zu bösen VorwürfenSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Immer mehr Kinder und Jugendliche kommen ins Heim

Von dpa
25.09.2012Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen Gefahren für ihr Wohlergehen zu Hause werden immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland in Heimen untergebracht. Mehr als 65.000 junge Menschen lebten Ende 2011 in einem Heim, einer betreuten Wohnung oder Wohngemeinschaft. Das waren elf Prozent mehr als Ende 2008 - dem ersten Jahr dieser Erhebung, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am 25. September mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Zahl um 3,4 Prozent.

Zahlen sind gestiegen, aber trotzdem gering

Trotz der stetigen Zunahme bleibt der Anteil der Mädchen und Jungen, die im Heim lebt, insgesamt aber gering: Lediglich etwa 41 von 10.000 Menschen in der Bundesrepublik unter 21 Jahren (0,4 Prozent) leben in einer sogenannten betreuten Wohnform.

Gründe für die Unterbringung

Hauptgrund ist durchgehend die Gefährdung des Kindeswohls. 2011 war das bei jedem Fünften der entscheidende Grund für die Heimunterbringung. An zweiter Stelle folgte mit 16 Prozent die eingeschränkte Erziehungskompetenz der Eltern oder Sorgeberechtigten. Eine unzureichende Förderung, Betreuung oder Versorgung des jungen Menschen in der Familie war bei zwölf Prozent der Hauptgrund für die Unterbringung in einem Heim.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandErziehungWiesbaden
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website