• Home
  • Leben
  • Familie
  • Erziehung
  • So schön und gefährlich war die Kindheit in den 50er, 60er und 70er Jahren


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor dem US-KapitolSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextWalross Freya wurde eingeschläfertSymbolbild für einen TextSchwere Explosion in Armenien – ein ToterPL live: Chelsea führt im London-DerbySymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextLand gibt Hygieneartikel gratis abSymbolbild für einen TextTödlichen Unfall verursacht: 2,8 PromilleSymbolbild für ein VideoFlugzeug verfehlt Köpfe nur knappSymbolbild für einen TextTaschendiebe bestehlen ZivilfahnderSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

So schön und gefährlich war die Kindheit früher

Von t-online
Aktualisiert am 01.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Kindheit in den 1950ern: Früher war alles ein wenig anders – auch die Kindheit.
Kindheit in den 1950ern: Früher war alles ein wenig anders – auch die Kindheit. (Quelle: Picture Alliance/AKG Images/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Heute wäre das undenkbar: Wer in den 1950ern, 1960ern oder 1970ern Kind war, der kam noch ohne Autokindersitz und ohne Spielzeugnorm aus. Und das Wort "Helikopter-Eltern" hatte man auch noch nicht erfinden müssen. Alles war irgendwie unvorsichtiger. Wir haben Beweisfotos.

Denn: Wir kletterten noch auf Bäume, heizten ohne Helm mit dem Fahrrad über Buckelpisten, liefen zu Fuß zur Schule und kamen erst im Dunkeln vom Spielen heim. Und alles ohne Handy. Wer erinnert sich?

Autofahren ohne Kindersitz

Im Auto gab es keine Kindersitze, Airbags, ABS oder andere Sicherheitsvorrichtungen. Den Sicherheitsgurt legte Papa auch nicht immer an. Und manchmal durften wir ein bisschen mitlenken.
Im Auto gab es keine Kindersitze, Airbags, ABS oder andere Sicherheitsvorrichtungen. Den Sicherheitsgurt legte Papa auch nicht immer an. Und manchmal durften wir ein bisschen mitlenken. (Quelle: imago/Gerd Leber)

Reiniger und Medikamente ohne Kindersicherung

Medizinflaschen, Steckdosen und Schubladen waren noch nicht kindersicher. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit dem Bleichmittel.
Medizinflaschen, Steckdosen und Schubladen waren noch nicht kindersicher. Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit dem Bleichmittel. (Quelle: United Archives)

Fahrradfahren ohne Helm

Unsere Fahrräder, Roller und Rollschuhe fuhren wir ohne Helme, Ellenbogen- und Knieschützer.
Unsere Fahrräder, Roller und Rollschuhe fuhren wir ohne Helme, Ellenbogen- und Knieschützer. (Quelle: Oicture Alliance/AKG Images)

Trinken ohne Angst vor Bakterien

Wenn wir Durst hatten, tranken wir direkt aus dem Gartenschlauch oder zu fünft aus derselben Limoflasche, und es ist niemand an den Keimen gestorben.
Wenn wir Durst hatten, tranken wir direkt aus dem Gartenschlauch oder zu fünft aus derselben Limoflasche, und es ist niemand an den Keimen gestorben. (Quelle: United Archives)

Seifenkisten ohne TÜV

Mit unseren Seifenkisten, die wir zusammen mit Papa gebaut hatten, fuhren wir lange vor Schumi und Sebastian Vettel wilde Rennen. Klar, dass es auch mal Unfälle gab.
Mit unseren Seifenkisten, die wir zusammen mit Papa gebaut hatten, fuhren wir lange vor Schumi und Sebastian Vettel wilde Rennen. Klar, dass es auch mal Unfälle gab. (Quelle: United Archives)

Klettern ohne Netz und Gummimatte

Den Mut zum Risiko konnten wir fast ungehindert ausleben. Wir hingen kopfüber vom Klettergerüst, sind von Bäumen und Mauern gefallen, haben uns Knochen gebrochen und Zähne ausgeschlagen – keiner fragte nach der Aufsichtspflicht und niemand wurde verklagt.
Den Mut zum Risiko konnten wir fast ungehindert ausleben. Wir hingen kopfüber vom Klettergerüst, sind von Bäumen und Mauern gefallen, haben uns Knochen gebrochen und Zähne ausgeschlagen – keiner fragte nach der Aufsichtspflicht und niemand wurde verklagt. (Quelle: Picture Allance/Mary Evans)

Kuscheltiere ohne Spielzeugnorm

Unsere Spielsachen waren nicht TÜV-geprüft, wir sind nicht an den Knopfaugen unserer Plüschtiere erstickt und haben vom Staub in ihrem Fell keine Allergien bekommen. Ob unser Plastikspielzeug schädliche Weichmacher oder giftige Farben enthielt, hat keiner untersucht.
Unsere Spielsachen waren nicht TÜV-geprüft, wir sind nicht an den Knopfaugen unserer Plüschtiere erstickt und haben vom Staub in ihrem Fell keine Allergien bekommen. Ob unser Plastikspielzeug schädliche Weichmacher oder giftige Farben enthielt, hat keiner untersucht. (Quelle: United Archives)

Abenteuer ohne Aufsicht

Wir haben den ganzen Nachmittag draußen gespielt, uns schmutzig gemacht, geschnitten und aufgeschürft. Wir haben ohne Verabredung einfach bei Freunden geklingelt, kamen erst heim, wenn es dunkel wurde – und keiner wusste, wo wir steckten, denn Handys gab es nicht.
Wir haben den ganzen Nachmittag draußen gespielt, uns schmutzig gemacht, geschnitten und aufgeschürft. Wir haben ohne Verabredung einfach bei Freunden geklingelt, kamen erst heim, wenn es dunkel wurde – und keiner wusste, wo wir steckten, denn Handys gab es nicht. (Quelle: United Archives)

Zank und Prügel ohne Mobbing

Wir haben uns gestritten, gerauft und geprügelt, haben gelernt, darüber hinwegzukommen und uns irgendwann wieder vertragen. Hätte uns jemand von Cyber-Mobbing erzählt, hätten wir das für Science Fiction gehalten.
Wir haben uns gestritten, gerauft und geprügelt, haben gelernt, darüber hinwegzukommen und uns irgendwann wieder vertragen. Hätte uns jemand von Cyber-Mobbing erzählt, hätten wir das für Science Fiction gehalten. (Quelle: Picture Alliance/Mary Evans)

Spielen ohne elektronische Medien

Wenn es regnete, spielten wir "Mensch ärgere dich nicht", Mühle oder Dame. Wir hatten weder Playstation, Nintendo und X-Box, noch Smartphone und Tablet-PC. Und im Fernsehen gab's nur drei Programme.
Wenn es regnete, spielten wir "Mensch ärgere dich nicht", Mühle oder Dame. Wir hatten weder Playstation, Nintendo und X-Box, noch Smartphone und Tablet-PC. Und im Fernsehen gab's nur drei Programme. (Quelle: Werner Otto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese lustigen Lügen erzählen Eltern ihren Kindern
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website