Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieErziehung

Unterhalt: Reform soll notfalls rückwirkend eintreten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUruguay-Stars bedrängen deutschen SchiriSymbolbild für einen TextSüdkorea schafft Sensation gegen PortugalSymbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextBundestag beschließt Kita-GesetzSymbolbild für einen TextMcDonalds-Besuch: Spott für SöderSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für ein VideoKriegsschiffe entgehen knapp KollisionSymbolbild für einen TextMiliz steigt aus IS-Kampf ausSymbolbild für einen TextTV-Star über Abschied: "war nicht schön"Symbolbild für einen TextBei Gala: Promi-Tochter entzücktSymbolbild für einen TextBrandenburg: Haus stürzt ein – Mann totSymbolbild für einen Watson TeaserSGE bricht plötzlich Verhandlungen abSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schwesig dringt auf Reform des Unterhaltsrechts zum 1. Januar

Von dpa, afp
07.12.2016Lesedauer: 1 Min.
Die Familienministerin will die Unterstützung für Alleinerziehende verbessern.
Die Familienministerin will die Unterstützung für Alleinerziehende verbessern. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Reform des Unterhaltsvorschusses soll wie geplant ab Januar 2017 gelten. Darauf drängt Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. "Notfalls" werde sie rückwirkend in Kraft treten, sagte die SPD-Politikerin der "Bild".

"Ich erwarte, dass wir im Interesse der Kinder hier eine gute Lösung finden", so Schwesig. Das sei ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung der Kinderarmut. "Damit können wir etwa 100.000 Kindern zusätzlich helfen." Die Änderungen im Unterhaltsrecht sind Teil eines Pakets zum Länder-Finanzausgleich.

Unterhaltsvorschuss bis zum 18. Lebensjahr

Durch die geplanten Änderungen soll der Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende verbessert werden, bei denen der andere Elternteil seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt.

Die vom Bundeskabinett beschlossene Reform sieht vor, dass der Unterhaltsvorschuss künftig nicht nur wie derzeit bis zum zwölften Lebensjahr des Kindes und maximal sechs Jahre lang gezahlt wird, sondern bis zum 18. Lebensjahr. Weil die Mehrkosten zum Teil von den Ländern getragen werden müssen, ist die Finanzierung bislang ungeklärt.

Druck auf Zahlungsunwillige erhöhen

Schwesig hob zugleich hervor, dass auch der Druck auf zahlungsunwillige Eltern erhöht werden solle. "Wir müssen den vorausgezahlten Unterhalt viel konsequenter eintreiben - auch mit Strafen, bis hin zum Fahrverbot", mahnte die SPD-Politikerin. Denn das Auto könne nicht wichtiger sein als das eigene Kind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Rechte haben Kinder
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Manuela Schwesig
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website