Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieFreizeitHaustiere

Schneckenschleim: Diese Gefahr besteht für Hunde und Katzen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU beschließt Einheits-LadekabelSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDeutlich mehr Privatinsolvenzen befürchtetSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextIkea führt Mehrwegsystem zum Mitnehmen einSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen Text"Grenzwertig" – RB-Trainer schlägt AlarmSymbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt Ekel-NachrichtSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Darum ist Schneckenschleim für Hunde und Katzen gefährlich

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 05.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Gefährliche Begegnung: Wer seinen Vierbeiner schützen will, sollte darauf achten, dass das Tier keinen Kontakt zu Schnecken oder deren Schleim hat.
Gefährliche Begegnung: Wer seinen Vierbeiner schützen will, sollte darauf achten, dass das Tier keinen Kontakt zu Schnecken oder deren Schleim hat. (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es gibt viele Situationen, in denen Hunde und Katzen mit Schneckenschleim in Kontakt kommen könnten – mit teils schweren Folgen. So schützen Sie die Tiere.

Hat ein Hund chronischen Husten und nimmt außerdem ab, könnte er Lungenwürmer haben. Diese Parasiten befallen die Atemwege und Blutgefäße der Tiere und lösen dort Infektionen aus. Weil Lungenwürmer in ihrem Entwicklungszyklus auf verschiedene Schneckenarten angewiesen sind, kann sich der Hund nur anstecken, indem er eine infizierte Schnecke frisst oder in Kontakt mit deren Schleim kommt, informiert der Bundesverband für Tiergesundheit.

Das kann schneller passieren als gedacht: Manchmal sitzen kleine Schnecken an Gräsern und auch in einer Schleimspur können sich Wurmlarven befinden. Oder Schnecken haften sich an das Hundespielzeug, was über Nacht im Garten liegen bleibt. Deshalb sollten Ball und Co. regelmäßig gesäubert und am besten nachts weggeräumt werden. Steht ein Wassernapf im Freien, diesen ebenfalls regelmäßig sauber machen.

Katzen sind am häufigsten betroffen

Katzen werden am häufigsten vom Katzenlungenwurm befallen. Auch hier sind Schnecken die Überträger, allerdings können Mäuse oder Vögel sogenannte Transportwirte sein. Gefährdet sind daher freilebende und jagende Katzen. Auf Menschen sind die Infektionen mit Lungenwürmern dagegen nicht übertragbar.

Ob an Niesen, Husten oder Atemnot von Hund oder Katze tatsächlich ein Lungenwurm schuld ist, kann ein Tierarzt zum Beispiel mit einer Kotuntersuchung klären. Wichtig ist eine rechtzeitige Behandlung. Unbehandelt kann ein Befall sogar tödlich enden. Wer Hund oder Katze regelmäßig entwurmt, beugt einer Infektion durch Lungenwürmer vor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Siamkatze: Das sollten Sie vor der Anschaffung wissen
Von Anastasia Klimovskaya
Husten
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website