t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieHaustiere & Tiere

Katze miaut nachts: Was dahinter steckt – und was hilft


Erschreckende Gründe
Katze miaut nachts: Was dahinter steckt – und was hilft


01.04.2024Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Junge Katzen miauen nachts: Vor allem am Anfang ertragen viele Kitten die Einsamkeit nachts nicht.Vergrößern des Bildes
Junge Katzen miauen nachts: Vor allem am Anfang ertragen viele Kitten nachts die Einsamkeit nicht. (Quelle: Martin Poole/getty-images-bilder)

Werden Sie nachts von Ihrer Katze um den Schlaf gebracht? Dann sollten Sie sich nicht darüber ärgern, sondern das Jammern Ihre Samtpfote ernst nehmen.

Nach einem langen, anstrengenden Tag freuen Sie sich einfach nur auf Ihr Bett. Doch anstatt in Ruhe zu entspannen und in den wohlverdienten Schlaf zu gleiten, werden Sie von Ihrer Katze wachgehalten. Sie sitzt vor Ihrer Schlafzimmertür oder der Haustür und miaut ununterbrochen. Was ist der Grund? Und wie können Sie Ihrer geliebten Samtpfote helfen?

Warum miauen Katzen nachts?

Nächtlicher Katzenjammer kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen hängt es vom Charakter der Katze ab – einige sind nachts sehr aktiv, andere wiederum brauchen nachts einfach ihre Ruhe und lassen alles gemächlicher angehen. Zum anderen ist auch der Gesundheitszustand der Mieze wichtig. Denn Katzen miauen in erster Linie, um mit ihrem Menschen zu kommunizieren. Es kann also sein, dass Ihre Samtpfote Ihnen mitteilen möchte, dass sie gesundheitliche oder psychische Probleme hat.

Was sind die häufigsten Ursachen für das nächtliche Miauen?

Mögliche Ursachen können sein:

  • Angst
  • Einsamkeit
  • Erkrankung
  • Gewohnheit
  • Hormonschwankungen
  • Hunger
  • Langeweile/Unterforderung
  • Schmerzen
  • Stress
  • Unsicherheit/Nervosität

Was kann ich tun, wenn meine Katze nachts miaut?

Um Ihrer Katze helfen zu können, müssen Sie erst einmal herausfinden, weshalb sie nachts miaut. Fragen Sie sich: Miaut sie immer schon nachts? Oder kam der Katzenjammer aufgrund einer Veränderung (neue Möbel, neuer Partner, fehlender Partner oder andere Veränderungen)? Wichtig ist auch zu überprüfen, ob Ihre Katze nur nachts oder auch tagsüber miaut. Miaut sie auch tagsüber, beispielsweise, wenn Sie da sind, können Sie Einsamkeit teilweise ausschließen. Spielen Sie mit der Katze und sie miaut trotz Beschäftigung, wird es sich womöglich nicht um Langeweile handeln. Wenn es ausreichend Futter gibt, so fällt auch diese Ursache weg.

Befindet sich Ihre Katze gerade in der Pubertät, in den Wechseljahren (wie Sie das Alter Ihrer Katze in Menschenjahre umrechnen, erfahren Sie hier) oder ist sie gerade rollig, kann es sich um hormonelle Schwankungen handeln.

Können Sie auch das ausschließen, sollten Sie vielleicht einen Tierarzt aufsuchen, um Erkrankungen und Schmerzen ausschließen zu können.

Wichtig ist, Ihre Katze und Ihr Mitteilungsbedürfnis ernst zu nehmen. Schenken Sie ihr besonders viel Liebe und Aufmerksamkeit, um ihr zu zeigen, dass Sie für sie da sind. In erster Linie wird Sie Ihnen keinen Streich spielen wollen. Aber: Übertreiben Sie es nicht. Andernfalls gewöhnt sie sich daran und wird stets miauen – in der Hoffnung, dass Sie sich um sie kümmern, obwohl nichts weiter ist.

Wie bringe ich meiner Katze bei, nachts ruhig zu sein?

Schließen Sie Ihre Katze, wenn möglich, auch nachts nicht von Ihrem Leben aus. Das heißt, wenn Ihr Stubentiger tagsüber überall im Haus umhertoben durfte, nachts das Schlafzimmer jedoch tabu ist, wird er das nicht verstehen. Daher sollte auch nachts die Schlafzimmertür geöffnet bleiben – wenn möglich.

Bieten Sie Ihrer Katze auch Beschäftigungsmöglichkeiten. Dazu kann leises Spielzeug dienen, ein Katzenlaufrad – einige lassen sogar das Radio oder den Fernseher leise laufen, damit sich ihre Katze nicht einsam fühlt. Achten Sie auch darauf, dass der Schlafplatz der Katze sicher, warm und gemütlich ist.

Zudem sollten Sie Ihre Katze richtig auspowern, bevor Sie schlafen gehen. Spielen Sie mit ihr, jagen Sie sie und versuchen Sie alles, damit ihr Stubentiger ebenfalls erschöpft ins Kuschelkissen stapft, wenn Sie in Ihr Bett gehen.

Leidet Ihre Katze unter hormonellen Schwankungen, können spezielle Sprays und Düfte Ihr Tier beruhigen.

Stellen Sie Ihrer Katze auch nachts etwas zu fressen bereit. Wichtig ist, dass diese Portion dann von den anderen tagsüber abgezogen wird, sodass Ihre Katze nicht mehr als gewöhnlich frisst und so womöglich übergewichtig wird. Hilfreich kann auch ein Futterautomat sein, an dem sich die Katze immer dann frisches Fressen ziehen kann, wenn sie Hunger hat.

Teilweise kann es auch helfen, sich eine weitere Katze zuzulegen.

Muss ich mit meiner Katze zum Tierarzt, weil sie nachts miaut?

Helfen die oben genannten Maßnahmen nicht, sollten Sie mit Ihrer Katze zum Tierarzt. Denn es kann immer noch sein, dass Ihre Liebste Schmerzen hat und versucht, ihnen das auf diese Weise mitzuteilen. Auch der Besuch bei einem Katzenpsychologen könnte aufschlussreich und hilfreich sein.

Fazit

Wenn Ihre Katze nachts miaut, möchte sie Sie wahrscheinlich auf Ihre Bedürfnisse und Nöte aufmerksam machen. Mithilfe des Ausschlussverfahrens und einem Tierarztbesuch können Sie herausfinden, ob Ihre Katze krank ist oder Schmerzen hat, oder sie sich langweilt, einsam fühlt, Angst hat oder hungrig ist und daher miaut.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website