Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Zwangsernährung - Bei kranken Katzen manchmal nötig

Unterversorgung vermeiden  

Zwangsernährung: Bei kranken Katzen manchmal nötig

06.03.2012, 09:44 Uhr | km (CF)

Muss die Katze krankheitsbedingt dauerhaft hungern, kommt das Tier um eine Zwangsernährung nicht herum. Was anfangs rabiat klingt, ist in vielen Fällen ähnlich wie beim Menschen eine lebensrettende Maßnahme.

Unterversorgung begünstigt Krankheitsverlauf

Eine solche essentielle Hilfeleistung wird insbesondere dann nötig, wenn zu den Symptomen eines bestimmten Krankheitsbilds die so genannte „Anorexie“ (Appetitlosigkeit) zählt. In einem solchen Fall verwehrt das Tier jede Nahrungsaufnahme, weil es schlichtweg überhaupt keinen Hunger verspürt. Wer dieser Erscheinung nicht entgegensteuert, riskiert mittelfristig eine Unterernährung. Tierärzte raten, dass eine Katze nie länger als 24 Stunden ohne Nahrung auskommen sollte. Andernfalls könnte insbesondere die Leber irreparabel geschädigt werden.

Ein ähnlicher Effekt kann eintreten, wenn die Katze über mehrere Tage nur sehr geringe Mengen zu sich nimmt. Im Zuge dessen gerät der ohnehin schon geschwächte Körper in einen Teufelskreis: Die Katze magert sich ab, der Organismus wird durch die Nährstoffunterversorgung noch weiter geschwächt. Unter dem Strich wird das Tier für die Krankheit noch anfälliger als zuvor – dem Heilungsverlauf ist eine Unterernährung demnach nicht zuträglich.

Zwangsernährung als letzte Maßnahme

Die Zwangsernährung ist stets als letzte Maßnahme zu verstehen, wenn die Katze vehement einen Bogen um den Napf macht. Zunächst müssen Sie die Nahrung verflüssigen. Ein solches „Nassfutter“ lässt sich im nächsten Schritt mit Bedacht ins Mäulchen spritzen. Hierzu verwenden Sie gewöhnliche 5-ml-Spritzen ohne Nadel aus der Apotheke. Fragen Sie dabei auch nach einer biegsamen Verlängerung, die wie eine Art Strohhalm auf die Spritze gesteckt werden kann. Im Zweifelsfall hält Ihr Tierarzt ein solches Utensil bereit.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal