• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Haustiere
  • FIP bei Katzen: Gefährliche Infektionskrankheit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextUSA: 39 Häuser bei Explosion beschädigtSymbolbild für einen TextSPD-Chef rügt Ampel-MinisterSymbolbild für einen TextErste Bilder: Schlagerstar hat geheiratetSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextNeue Rolle: Johnny Depp feiert ComebackSymbolbild für einen TextBerlusconi will wieder ins ParlamentSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserBVB-Boss zu Vorwürfen gegen Nico SchulzSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

FIP bei Katzen: Gefährliche Infektionskrankheit

tl (CF)

Aktualisiert am 24.02.2014Lesedauer: 2 Min.
Die Infektionskrankheit FIP gibt es in zwei verschiedenen Formen, die jeweils unterschiedliche Symptome aufweisen
Die Infektionskrankheit FIP gibt es in zwei verschiedenen Formen, die jeweils unterschiedliche Symptome aufweisen (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Feline Infektiöse Peritonitis, kurz FIP, ist eine Katzenkrankheit, die grundsätzlich tödlich verläuft. Wie sich FIP bei Katzen bemerkbar macht und welche Tiere besonders gefährdet sind, erfahren Sie hier.

Coronavirus als Auslöser der Katzenkrankheit

Nach Angaben des Unternehmens MSD Tiergesundheit gilt FIP bei Katzen als eine der bedeutendsten infektiösen Todesursachen. Die Katzenkrankheit befällt vor allem junge Katzen in einem Alter von bis zu einem Jahr, kann aber auch bei älteren Katzen auftreten. Ihr Auslöser ist das Coronavirus, das allerdings nicht grundsätzlich FIP verursacht. Verläuft die Ansteckung mit dem Virus harmlos, zeigen die infizierten Haustiere gar keine oder nur leichte Symptome wie Schnupfen oder Durchfall.

Nur wenn das Virus im Körper des Tieres mutiert, entsteht FIP. Das ist vor allem dann der Fall, wenn der Vierbeiner während der Infektionsphase ein schwaches Immunsystem hat. Bei jungen Katzen entsteht eine geschwächte Immunabwehr beispielsweise durch Stress, wenn sie sich nach der Trennung von ihrer Mutter und ihren Geschwistern in einer neuen Umgebung eingewöhnen müssen. Auch Inzucht bei Rassekatzen kann eine Schwächung des Immunsystems bewirken.


Katzen: Das sind die zehn beliebtesten Katzenrassen

Europäisch Kurzhaar: beliebteste Katze der Deutschen
Heilige Birma
+8

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Eintracht Frankfurt verpasst Supercup-Triumph gegen Real Madrid
imago images 1013744331


Verbreitung und Ansteckungsgefahr von FIP

Die Infektion mit dem Coronavirus erfolgt oft schon in den ersten Lebenswochen eines Kätzchens. Das Virus ist extrem verbreitet und kann daher beispielsweise von der Mutter auf das Jungtier übertragen werden. Laut dem Fachmagazin "Geliebte Katze" haben rund 80 Prozent aller Katzen einmal Kontakt mit dem Virus. Vermehrt betroffen sind auch Katzen, die grundsätzlich mit sehr vielen Artgenossen auf engem Raum zusammenleben. Sie stecken sich häufig immer wieder mit dem Virus an, sodass dieser nie völlig ausstirbt.

Zwei Formen der FIP bei Katzen

Die Symptome von FIP sind nicht immer eindeutig zu erkennen. Die Katzenkrankheit tritt in zwei Formen auf, die sich relativ stark voneinander unterscheiden: die nasse und die trockene FIP. Die nasse FIP geht mit einer Bauchfellentzündung einher. Dabei füllt sich der Bauchraum des Tiers mit einer zähen Flüssigkeit und wird auffällig dick, während die Katze ansonsten abmagert. Oft leidet die Katze zusätzlich an Appetitlosigkeit, Fieber und Apathie.

Bei der trockenen FIP, die deutlich häufiger auftritt, entzünden sich innere Organe wie Leber, Nieren und Milz, es kommt aber nicht zu der sogenannten Bauchwassersucht, die symptomatisch für die nasse Form der Katzenkrankheit ist. Neben Fieber und Apathie kann die trockene FIP auch mit Gelbsucht und Augenveränderungen einhergehen. Es kann außerdem zu Lähmungen, Atembeschwerden, Blutarmut und Verhaltensveränderungen kommen. Stellt der Tierarzt die Katzenkrankheit fest, kann er die Symptome eventuell mit verschiedenen Behandlungsmaßnahmen lindern. Heilbar ist FIP bei Katzen bis heute allerdings nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Coronavirus
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website