Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Steinmarder: Merkmale des Hausmarders

Bekannte Art  

Steinmarder: Merkmale des Hausmarders

08.05.2014, 12:24 Uhr | hm (CF)

Beim Steinmarder handelt es sich um die Marderart, die vor allem dafür bekannt ist, in Motorräumen von Autos zu wüten. Warum Steinmarder das tun und welche weiteren Merkmale diese Tiere auszeichnen, erfahren Sie hier.

Der Steinmarder - Einzelgänger, der Menschen mag

Auch wenn er bei Menschen oft nicht sonderlich beliebt ist, sucht der Steinmarder als sogenannter Kulturfolger die Nähe von menschlichen Siedlungen. Ursprünglich waren Mischwälder und felsige Regionen der Lebensraum des Steinmarders.

Doch inzwischen ist er vor allem in von Menschen besiedelten Gebieten anzutreffen. Er lebt häufig in Scheunen und auf Dachböden, auch in Großstädten. Dieser neue Lebensraum hat ihm den alternativen Namen Hausmarder eingebracht.

Aussehen der Mader

Hausmarder werden durchschnittlich etwa einen halben Meter lang und haben einen buschigen Schwanz, der bis zur 30 Zentimeter lang werden kann. Ihr Körperbau ähnelt dem einer Katze, allerdings sind Hausmarder etwas schlanker.

Eines seiner auffälligsten Merkmale ist der weiße Kehlfleck im ansonsten brauen Fell, der sich bis zu den Vorderbeinen erstrecken kann. Anhand der Form dieses Kehlflecks lässt sich der Hausmarder gut von seinem Verwandten, dem Baummarder unterscheiden. Steinmarder werden bis zu etwa zwei Kilogramm schwer

Hausmarder sind Allesfresser mit Aggressionspotenzial

Steinmarder sind nachtaktiv, tagsüber halten sie sich in ihren Verstecken in Felsspalten, Steinhaufen oder eben in menschlichen Siedlungen auf. Nachts gehen die opportunistischen Allesfresser auf Nahrungssuche. Sie bevorzugen Fleisch, beispielsweise Nagetiere, Kaninchen, Vögel und Frösche.

Im Sommer nehmen sie auch Beeren und Früchte zu sich. Doch der eigentlich ganz harmlos aussehende Hausmarder hat auch Merkmale eines echten Raubtiers: Wenn er auf Nahrungssuche in einen Taubenschlag oder einen Hühnerstall eindringt, wird durch das Umhergeflatter der Vögel ein Tötungsreflex ausgelöst, der ihn immer wieder zubeißen lässt, bis alle Tiere im Stall getötet sind.

Steinmarder sind Einzelgänger mit einem festen Revier, das sie markieren und in dem sie keine Geschlechtsgenossen dulden. Nur zur Paarungszeit von Juni bis August suchen Sie den Kontakt zu anderen Mardern. Anhand dieser Merkmale erklärt sich auch, warum Hausmarder immer wieder Kabel und Schläuche in parkenden Autos zerbeißen.

Dies hat nämlich nichts mit der Restwärme zu tun, die nach dem Abstellen noch vom Motor ausstrahlt, – diese macht den Motorraum nur zu einem angenehmen Versteck für den Tag. Das Problem sind vermutlich Reviermarkierungen anderer Hausmarder, die dieses Versteck schon genutzt haben. Diese Gerüche machen den Marder so aggressiv, dass er wie in einem Taubenschlag um sich beißt.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal