Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Iltis: Der häufigste einheimische Marder

Weit verbreitet  

Iltis: Der häufigste einheimische Marder

14.05.2014, 16:18 Uhr | hm (CF)

Iltis: Der häufigste einheimische Marder. Eine zahme Unterart des Iltisses ist das Frettchen, welches gern als Haustier gehalten wird (Quelle: imago images/blickwinkel)

Eine zahme Unterart des Iltisses ist das Frettchen, welches gern als Haustier gehalten wird (Quelle: blickwinkel/imago images)

Den Iltis finden Sie in ganz Europa, hierzulande ist das Raubtier aus der Familie der Marder vor allem im Münsterland in Nordrhein-Westfalen zu Hause. Die nachtaktiven Wald- und Wiesenbewohner leben entweder in eigens gegrabenen Bauten oder nutzen die Erdhöhlen anderer Tiere.

Der Iltis: Merkmale des Raubtieres

Ein Iltis wird bis zu 45 Zentimeter lang und wiegt meist zwischen 700 und 1100 Gramm. Weibchen sind, wie sehr häufig in der Familie der Marder, etwas kleiner und werden lediglich bis zu 40 Zentimeter lang. Auf dem Körper hat der Iltis eine Fellfärbung von Dunkelbraun bis Gelbbraun – die Körperunterseite hat meist einen helleren Ton.

Sehr charakteristisch für das Tier ist zudem die Gesichtszeichnung mit weißem Fell. Weil das Winterfell deutlich dicker als das Sommerfell wird, sieht der Iltis in den kalten Monaten deutlich rundlicher und vor allem auch heller aus.

Der Lebensraum des Marders

Der Iltis ist fast in ganz Europa verbreitet und zählt damit zu einer der häufigsten heimischen Marder-Arten. Sein Lebensraum erstreckt sich im Osten sogar bis zum Uralgebirge.

Häufig ist das Tier an Waldrändern anzutreffen, damit es sich blitzschnell ins schützende Unterholz zurückziehen kann. Trotzdem traut sich das dämmerungs- und nachtaktive Raubtier bis in die Nähe von menschlichen Siedlungen. Iltisse sind zudem sehr oft in der Nähe von Wasser anzutreffen.

Stinken wie ein Iltis

Sehr wahrscheinlich haben die Ausscheidungen aus den Analdrüsen des Tieres zu dem gebräuchlichen Ausspruch geführt, jemand stinke wie ein Iltis. Unter der Schwanzbasis sitzt bei der Marder-Art eine erbsengroße Stinkdrüse, die einen äußerst strengen Duftstoff produziert: Damit markiert das Raubtier sein Revier. Die Drüsen kommen allerdings auch bei der Abwehr von Feinden zum Einsatz.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal