Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Rehe im Garten: Das können Sie tun

Verirrt  

Rehe im Garten: Das können Sie tun

31.07.2014, 10:38 Uhr | rk (CF)

Rehe im Garten: Das können Sie tun. Die scheuen Wildtiere verlaufen sich manchmal in menschliche Gärten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die scheuen Wildtiere verlaufen sich manchmal in menschliche Gärten (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Rehe im Garten verhalten sich nicht selten wie bekannte Dickhäuter im Porzellanladen. Die anmutigen Tiere sind in freier Wildbahn gern gesehen, können im heimischen Grün jedoch gravierende Schäden anrichten. Hier erfahren Sie, wie Sie die schönen Wildtiere vertreiben können.

Rehe im Garten: Wildverbiss und andere Schäden

Rehe im Garten sind der Feind von jungen Knospen, Baumrinde, Obstbaumaustrieben und Co. – speziell in den kalten Wintermonaten verirren sich immer häufiger Rehe in Gärten, um dort Nahrung zu suchen. Stauden, Pflanzentriebe und andere Leckereien werden dann schlichtweg gefressen. Auch Bäume leiden unter dem wilden Besuch – insbesondere Rehböcke reiben gerne ihr Geweih an der Baumrinde, um überfälligen Bast loszuwerden. In der Fachsprache wird dieses Verhalten als Fegen betitelt. Um Baumschäden zu verhindern, können Sie die Bäume durch spezielle Manschetten schützen, welche sich ausdehnen und so mit den Bäumen mitwachsen können.

Rehe vertreiben: Mehrere Möglichkeiten

Das Zaubermittel gegen Rehe soll Blutmehl heißen. Blutmehl bezeichnet einen stickstoffreichen organischen Dünger, der aus getrocknetem Tierblut und verschiedensten Spurenelementen besteht. Und es hilft tatsächlich: Mittel, die aus einer Mischung aus Wasser und Blutmehl bestehen, können Rehe im Garten vertreiben. Sprühen Sie diese dünn auf Ihre Pflanzen. Die Rehe nehmen den Geruch wahr und flüchten, da ihnen das Blutmehl Gefahr signalisiert.

Viele vermeintliche Hausmittel wirken hingegen nicht im Kampf gegen Rehe. Egal ob im Garten verteilte, reflektierende CDs, Absperrbänder, Lampen oder Vogelscheuchen – die Tiere durchschauen derartige Tricks meist schnell und lassen sich nicht langfristig vertreiben. In der Regel ist der Hunger größer als die Angst.

Auch Hecken halten Rehe fern. Ist Ihr Grundstück von hohen Hecken oder Zäunen umrandet, kommen die Wildtiere zumindest schwieriger herein. Eine Garantie in Sachen Schutz vor Rehen: Hunde. Wenn Sie einen Hund haben und diesen regelmäßig in den Garten lassen, werden Sie garantiert keinen Ärger mehr mit den Wildtieren haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal