Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Warum funkeln Sterne und Planeten nicht?

Glitzender Himmel  

Warum funkeln Sterne? Dem Phänomen auf der Spur

18.05.2016, 15:31 Uhr | om (CF)

Warum funkeln Sterne und Planeten nicht?. Das Funkeln der Sterne entsteht, wenn Licht die Erdatmosphäre passiert. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Das Funkeln der Sterne entsteht, wenn Licht die Erdatmosphäre passiert. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Blick in den schönen Nachthimmel drängt sich eine Frage auf: Warum funkeln manche Sterne eigentlich? Und andere wiederum nicht? Erklärungen aus der Astronomie, die das bezaubernde Naturphänomen beschreiben, finden Sie hier.

Wie kleine Diamanten am Himmel

Gebettet auf einem schwarzen Hintergrund erstrahlen am Nachthimmel unzählige helle Leuchtpunkte - die Sterne. Aber ein einfaches Strahlen ist es nicht, bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass sich die Leuchtintensität von Stern zu Stern unterscheidet. Warum funkeln manche Sterne und andere wiederum nicht?

Die logische Erklärung aus der Astronomie hat mit der Entfernung der Sterne zur Erde zu tun. Die meisten Punkte, die in der Nacht beobachtet werden können, sind kleine, weit von der Erde entfernte Sonnen. Das Licht muss eine große Entfernung zurücklegen, bis es auf der Erde angekommen ist. Dafür passiert es auch die Erdatmosphäre, in der sich zahlreiche unruhige Luftschichten verschiedenster Temperatur oder Konsistenz befinden. Diese lenken die Lichtstrahlen leicht ab – der eigentlich klare Lichtpunkt beginnt, zu tanzen und zu funkeln.

Warum funkeln Sterne und Planeten nicht?

Auch scheinen manche Sterne farbig zu leuchten, etwa rot oder blau. Diese Illusion wird laut "sternenhimmel-aktuell.de" ebenfalls durch Eigenheiten der Erdatmosphäre und die entstehende Lichtbrechung erzeugt.Wie "National Geographic" berichtet, lässt sich das Verhalten des Lichts mit dem Blick über eine heiße Asphaltstraße vergleichen: Auch hier scheint die variable Temperatur der Luft das Sichtbare zu verzerren. Unterschiede in der Zusammensetzung der Atmosphäre-Schichten haben ebenfalls einen Einfluss auf das Flackern. Was wir auf der Erde als Funkeln der Sterne interpretieren, ist also beispielsweise für Astronauten im Weltall nicht sichtbar. 

Manche Sterne scheinen von dem Flackern ihrer Nachbarn allerdings unberührt zu sein und strahlen kontinuierlich und klar auf die Erde. Grund dafür ist, dass es sich hierbei meist gar nicht um Sterne, sondern um Planeten handelt. Mars, Saturn und Co, sind der Erde recht nah, wodurch sie als helle Scheibchen und nicht als Punkte erscheinen. Helle Flächen weisen deutlich geringere Lichtschwankungen auf. Bei genauer Betrachtung lassen sich somit Sterne von Planeten am Nachthimmel unterscheiden - einerseits durch ihre stete Leuchtkraft, andererseits durch eine etwas geringere Helligkeit.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal