Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Epilepsie beim Hund: Nicht immer bemerken Halter die Anfälle

Wie Sie Anzeichen erkennen  

Epilepsie beim Hund bleibt oft unerkannt

13.07.2018, 10:45 Uhr | Julia Kirchner, dpa-tmn

Epilepsie beim Hund: Nicht immer bemerken Halter die Anfälle. Liegender Hund: Nach einem Epilepsieanfall sind die meisten Tiere in der Regel erschöpft und benommen. (Quelle: Getty Images/Milan_Jovic)

Liegender Hund: Nach einem Epilepsieanfall sind die meisten Tiere in der Regel erschöpft und benommen. (Quelle: Milan_Jovic/Getty Images)

Auch Tiere können unter Epilepsie leiden. Sie zählt sogar zu den häufigsten Erkrankungen des zentralen Nervensystems bei Hunden. Doch nicht immer bemerken Halter die Anfälle.

Epilepsie bei Hunden wird meist nicht gleich erkannt. Haltern fallen die Symptome nicht immer auf, etwa wenn die Anfälle nur einzelne Körperstellen betreffen. Meist zucken die Lefzen oder einzelne Muskeln. Häufiger sind aber generalisierte Anfälle, die sich über den ganzen Körper ausbreiten, erläutert der Bundesverband Praktizierender Tierärzte.

Anzeichen für einen Anfall

Normalerweise kündigt sich ein Anfall durch leicht verändertes Verhalten an: Die Hunde sind unruhig, speicheln und bellen mehr. Der eigentliche Anfall beginnt dann sehr plötzlich mit einer Versteifung der Muskulatur. Die Hunde fallen mit ausgestreckten Beinen um und verlieren das Bewusstsein. Halter können in diesem Moment nichts tun. Meist ist nach zwei Minuten alles vorbei.

Nach dem Anfall sind die meisten Tiere in der Regel erschöpft und benommen, manche kämpfen noch Stunden später mit neurologischen Ausfällen. Besonders schlimm leiden Hunde, die mehrere Anfälle innerhalb eines Tages haben: Hier kann es zu bleibenden Hirnschäden kommen. Diese Hunde sollten Halter sofort in die Tierklinik bringen.

So kann der Tierarzt Epilepsie behandeln

Der Tierarzt kann Epilepsie im Ausschlussverfahren feststellen. Durch MRT oder CT kann er überprüfen, ob eventuell ein Hirntumor für die Epilepsie verantwortlich ist. Möglich ist aber auch eine genetisch bedingte Epilepsie. Nachgewiesen werden konnte sie zum Beispiel bei der Rasse Rhodesian Ridgeback.

Genetische Epilepsien sind nicht heilbar. Mit Medikamenten kann man aber versuchen, die Anfälle zu kontrollieren und abzuschwächen. Bei optimaler Therapie können die meisten Hunde genauso alt werden wie gesunde Artgenossen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Neuheiten von Top-Marken wie JETTE, DIESEL u.v.m.
jetzt entdecken auf christ.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018