Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Tiersterben: Usutu-Virus tötet noch mehr Vögel

Sterben geht weiter  

Tropisches Virus tötet noch mehr Amseln

19.08.2019, 16:36 Uhr | dpa

Tiersterben: Usutu-Virus tötet noch mehr Vögel. Amsel: Das tropische Usutu-Virus soll im vergangenen Jahr zwischen einer halben und einer Million Amseln getötet haben.  (Quelle: imago images/Blickwinkel)

Amsel: Das tropische Usutu-Virus soll im vergangenen Jahr zwischen einer halben und einer Million Amseln getötet haben. (Quelle: Blickwinkel/imago images)

Im letzten Jahr sind viele Vögel an dem tropischen Usutu-Virus verendet. Experten befürchten nun, dass die Krankheit in diesem Jahr noch mehr Tiere töten könnte – und erklären, was Sie mit kranken Tieren tun sollten. 

Das tropische Usutu-Virus wird Experten zufolge in diesem Jahr vermutlich zu einem noch stärkeren Amselsterben in Deutschland führen als im vergangenen Jahr. Es sei deutlich feuchter und mückenreicher als im Vorjahr. "Daher könnte die diesjährige Usutu-Saison noch stärker ausfallen", sagt Usutu-Experte Renke Lühken vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Mücken übertragen das Virus.

Experte schätzt: Virus tötete halbe bis eine Million Amseln

Seit Jahresbeginn seien deutschlandweit über 1.300 Verdachtsfälle gemeldet worden, teilt der Naturschutzbund (Nabu) mit. Bei der bisher schwersten Usutu-Epidemie 2018 seien es im gleichen Zeitraum 800 Meldungen gewesen. Die Zahl gebe nur einen Bruchteil der tatsächlich erkrankten Vögel wider, betont Vogelkundler Lars Lachmann vom Nabu. Er schätzt die Zahl toter Amseln auf etwa eine halbe bis eine Million jährlich.



Infizierte Vögel wirken krank und apathisch, bis sie nach einigen Tagen sterben. Das Virus wurde 2011 erstmals hierzulande registriert. Nabu und Tropenmediziner bitten darum, kranke oder verendete Tiere zu melden und möglichst zur Untersuchung einzusenden. "Man kann die Vögel auch in vielen Kreisveterinärämtern abgeben", sagt Lachmann.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal