Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilie

Schließung wegen Corona: Was gilt für Mitgliedsbeiträge für Fitnessclubs?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuch Südkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextEnergiekrise: Merz sieht verpasste ChancenSymbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Was gilt für Mitgliedsbeiträge für Fitnessclubs und Co.?

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 17.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Leere Studios: Angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus wird das gesellschaftliche Leben immer mehr lahmgelegt.
Leere Studios: Angesichts der Ausbreitung des neuen Coronavirus wird das gesellschaftliche Leben immer mehr lahmgelegt. (Quelle: Robert Michael/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Coronavirus sorgt dafür, dass viele derzeit unfreiwillig auf einiges verzichten müssen – zum Beispiel auf das Training im Fitnessstudio. Müssen Betroffene trotzdem weiterhin zahlen?

Angesichts der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wird das gesellschaftliche Leben immer mehr lahmgelegt. Veranstaltungen werden abgesagt, Theater müssen schließen, Fitnessstudios machen zu. Da stellt sich die Frage: Was passiert mit Tickets oder Mitgliedschaften?

Grundsätzlich gilt: "Wenn eine Leistung nicht erbracht werden kann, muss es auch keine Gegenleistung geben", erklärt Eugénie Zobel von der Stiftung Warentest. Das bedeutet: Das Geld für ein Ticket müsste eigentlich erstattet werden, Mitgliedsbeiträge müssten nicht unbedingt gezahlt werden, solange ein Sportclub geschlossen hat. Das Problem derzeit: Machen alle Mitglieder von ihrem Recht Gebrauch, kann das einen Anbieter schnell in Bedrängnis bringen.

Kontakt aufnehmen und eine Lösung finden

Wollen Verbraucher auf ihre Ansprüche nicht gänzlich verzichten, können sie die Mitgliedsbeiträge unter Vorbehalt weiter zahlen, rät Michael Hummel von der Verbraucherzentrale Sachsen. "Das kann man entweder im Überweisungsfeld eintragen oder dem Anbieter in einem Brief schriftlich mitteilen."

Zobel rät, mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen. "Vielleicht lässt sich ja eine Lösung finden." Allerdings seien im Moment alle gefragt. Wer sich den Monatsbeitrag leisten könne, trägt damit auch seinen Teil zur Stabilisierung bei. "Die Situation ist ja schon außergewöhnlich."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das steckt hinter der Aktion "Movember"
  • Claudia Zehrfeld
Von Claudia Zehrfeld
Coronavirus
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website