Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenFamilieFreizeit

Halbschattenfinsternis: Kann man sie am 5. Juni 2020 beobachten?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextArbeiter stirbt bei Unfall in WM-QuartierSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextDas ist die Ehefrau von Markus LanzSymbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Fanliebling ist rausSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextWM-Aus für deutschen SchiedsrichterSymbolbild für einen TextKiKa-Moderator wurde rausgeworfenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Am 5. Juni steht der Mond im Halbschatten der Erde

Von t-online, cch

Aktualisiert am 09.06.2020Lesedauer: 2 Min.
Totale Mondfinsternis: So gut wie bei einer totalen Mondfinsternis wird die Halbschattenfinsternis im Juni 2020 bei weitem nicht zu sehen sein.
Totale Mondfinsternis: So gut wie bei einer totalen Mondfinsternis wird die Halbschattenfinsternis im Juni 2020 bei weitem nicht zu sehen sein. (Quelle: Eyepix Group/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Vollmond wird am 5. Juni etwas anders aussehen als gewohnt. Es ereignet sich eine Halbschattenfinsternis. Astronomie-Fans werden aber wohl Probleme haben, das Phänomen zu beobachten.

Kaum jemand wird es vermutlich bemerken, doch der Vollmond am 5. Juni 2020 ist anders als die meisten Vollmonde in diesem Jahr. Er streift an diesem Abend den Halbschatten der Erde – es handelt sich um eine sogenannte partielle Halbschattenfinsternis.

Halbschattenfinsternis: Mit bloßem Auge nur sehr schwer zu erkennen

Dabei steht der Mond zu 59 Prozent im Halbschatten der Erde. Dann taucht ein leichter Schatten am unteren Rand des Mondes auf. Mit dem bloßen Auge wird das allerdings kaum zu erkennen sein, zumindest war das bei den vergangenen Mondfinsternissen dieser Art so. Den Blick auf den Mond erschwert dieses Mal zusätzlich, dass die Finsternis bereits in vollem Gange ist, wenn der Mond hierzulande aufgeht. So können Himmelsgucker die Veränderung im Aussehen des Mondes nicht miterleben, zudem ist das Licht des Himmelskörpers geschwächt. Und auch Dunst am Horizont kann die Sicht beeinträchtigen. Mit fototechnischen Verfahren kann die Mondfinsternis aber sichtbar gemacht werden.

Vollmond tritt um 21.12 Uhr ein. Die Mondkugel streift die Erde, da sie schon am nächsten Tag wieder auf die Südseite der Erdbahnebene wechselt. So ist der Mond gegen 21.25 Uhr zu 59 Prozent im Halbschatten. Die Südkalotte des Mondes zeigt eine leichte Abschattung, die aber kaum auffällt. Bis der Mond sich über die dichtesten Dunstschichten am Horizont erhoben hat, ist die Finsternis soweit fortgeschritten, dass sie nicht mehr wahrgenommen werden kann. Um 23.07 Uhr tritt der Mond aus dem Halbschatten heraus. Das wird allerdings ebenfalls nicht sichtbar sein. Die Halbschattenmondfinsternis dauert insgesamt knapp dreieinhalb Stunden.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
Empfohlener externer Inhalt
Instagram
Instagram

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Instagram-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Instagram-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ablauf der Halbschattenfinsternis am 5. Juni 2020

  • 19.15 Uhr: Halbschattenfinsternis beginnt
  • 21.12 Uhr: Mondaufgang
  • 21.25 Uhr: Höhepunkt der Halbschattenfinsternis
  • 23.07 Uhr: Mond tritt aus dem Halbschatten heraus

Von Asien, Indien, Afrika und den westlichen Teilen Australiens aus gibt es die beste Sicht auf die Mondfinsternis in ihrer vollen Länge.

Es ist das zweite Mal, dass der Mond 2020 in den Halbschatten der Erde tritt. Die erste Mondfinsternis dieser Art fand am 10. Januar statt. Und das mit etwas besseren Bedingungen als jetzt im Juni. Dennoch konnten Neugierige in Deutschland den Schatten am Mondrand ebenfalls nur erahnen.

Noch zwei weitere Halbschattenfinsternisse stehen dieses Jahr an: am 5. Juli und am 30. November. Diese werden von Deutschland aus aber gar nicht sichtbar sein, stattdessen in Amerika und Westafrika (eventuell noch Südwest-Europa) beziehungsweise in Nord- und Mittelamerika und Ost-Asien.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • mondfinsternis.net
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Verein Astroinfo
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Dinge sollten Sie besser nicht verschenken
  • Sandra Simonsen
Von Sandra Simonsen
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website