Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere >

Gefährliche Würmer: Auch für Hauskatzen ein Risiko

Schutz vor Parasiten  

Gefährliche Würmer: Auch für Hauskatzen ein Risiko

20.07.2020, 15:15 Uhr | dpa-tmn

Gefährliche Würmer: Auch für Hauskatzen ein Risiko. Schutz vor Parasiten: Katzen benötigen regelmäßige Wurmkuren. (Quelle: dpa/tmn/Franziska Gabbert)

Schutz vor Parasiten: Katzen benötigen regelmäßige Wurmkuren. (Quelle: Franziska Gabbert/dpa/tmn)

Gerade, wenn Ihre Katze Freigänger ist, kann sie sich leicht Parasiten einfangen. Aber Vorsicht: Auch Wohnungskatzen können betroffen sein. Achten Sie deshalb auf bestimmte Hinweise. 

Freigängerkatzen lieben es, Mäuse und andere Tiere zu jagen. Dabei fangen sie sich jedoch nicht selten auch Bandwürmer und andere Parasiten ein. Der Befall lässt sich gut kontrollieren, indem Halter ihre Haustiere mit Wurmkuren behandeln.

Laut dem Bundesverband für Tiergesundheit sollten Tierhalter ihre Lieblinge etwa viermal pro Jahr einer Wurmkur unterziehen. Bei besonders gefährdeten Tieren wird sogar eine monatliche Kur empfohlen. Das gilt zum Beispiel für Katzen, die viel Zeit im Freien verbringen. Doch auch reine Wohnungskatzen können betroffen sein.

Viele betroffene Tiere sind Wohnungskatzen

Eine Untersuchung der Tierärztlichen Hochschule Hannover hat gezeigt, dass ein Fünftel der mit Spülwürmern betroffenen Tiere reine Wohnungskatzen sind. Die Experten vermuten, dass Menschen infektiöse Wurmeier mit ihren Schuhen in die Wohnung tragen.

Mit welchen Parasiten Katzen oder auch Hunde infiziert sind, hängt unter anderem von der Region und Haltungsweise ab. Bei Katzen nistet sich besonders gerne der Katzenbandwurm ein. Er ist zwar nur bei starkem Befall für die Tiere gefährlich, sorgt jedoch für Juckreiz. Erkennen können Halter dies, wenn ihr Tier auffällig mit dem Hinterteil über den Boden rutscht.

Gurkenkern- und Fuchsbandwurm befallen Katzen

Andere weit verbreitete Parasiten bei Katzen sind der Gurkenkernbandwurm und der Fuchsbandwurm. Einige Würmer sind sogenannte Zoonose-Erreger, die auch auf Menschen übertragen werden können. Ihre Ausbreitung lässt sich mit regelmäßigen Wurmkuren gut eindämmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit > Haustiere

shopping-portal