• Home
  • Leben
  • Familie
  • Familienleben
  • Beerdigung
  • So ungewöhnlich können Grabsteine aussehen: "Ohne Dich ist alles doof"


Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂĽr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

So ungewöhnlich können Grabsteine aussehen

  • Ron Schlesinger
Von Ron Schlesinger

Aktualisiert am 21.11.2021Lesedauer: 3 Min.
"Punk's not dead": Der Titel des DebĂĽtalbums (1981) der britischen Band The Exploited als Grabstein-Inschrift.
"Punk's not dead": Der Titel des DebĂĽtalbums (1981) der britischen Band The Exploited als Grabstein-Inschrift. (Quelle: Thorsten Benkel/Matthias Meitzler)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchüsse vor Nachtclub in Oslo – ToteSymbolbild für einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild für einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild für einen TextWaldbrand beschäftigt weiter FeuerwehrSymbolbild für einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild für einen TextPolizisten brechen Frau AugenhöhleSymbolbild für einen TextGiffey fällt auf falschen Klitschko reinSymbolbild für einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild für ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild für einen TextFrankfurt verpflichtet WunschstürmerSymbolbild für einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild für einen Watson TeaserUS-Megastar schockt Fans mit GeständnisSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Er soll auf dem Friedhof an den Verstorbenen erinnern: der Grabstein. Angehörige haben für dieses Gedenken oft ganz besondere Ideen. Doch nicht jede Friedhofssatzung lässt diese auch zu.

Sie dienen vor allem dazu, eine Grabstelle zu markieren – und doch waren und sind Grabsteine weitaus mehr. Als Symbole des Erinnerns und der Trauer reicht ihre Tradition bis in die Antike zurück. Denn schon die alten Römer versahen ihre Grabstätten mit besonderen Grabmalen. Inschriften oder Reliefbilder gaben Auskunft über die an dieser Stelle beigesetzten Toten.


Berührend, tröstend, komisch: Ungewöhnliche Grabsteine

"Ohne Dich ist alles doof": Ausgedacht hat sich das Motiv ursprünglich eine deutsche Geschenkartikel-Firma. Es steht auf vielen Merchandising-Produkten – und auf einem Grabmal.
Rolling-Stones-Grabstein: Die weltbekannte rote Zunge ist das Markenzeichen von Rolling Stones Records. Gut möglich, dass der Verstorbene ein Fan der englischen Rockband war.
+18

Statt "Unvergessen" jetzt "Born to be Wild"

Heute erzählen Grabsteine aber nicht mehr nur, wer an dieser Stelle beerdigt wurde und wann jemand gelebt hat. Oftmals sind es individuelle Statements vom Toten selbst oder von seinen Angehörigen, in Stein gemeißelt – von ironisch über philosophisch bis berührend.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Thorsten Benkel und Matthias Meitzler haben darüber in den 2010er-Jahren zwei Bildbände veröffentlicht. Sie wollten herausfinden, wie sich Gräber im Laufe der Jahre verändert haben. Dafür besuchten die beiden Soziologen der Universität Passau über 1.000 Friedhöfe im deutschsprachigen Raum. Ihre Funde dokumentierten sie später auf Farbfotos.

Motorrad-Grabstein: Statt einem sitzenden Engel parkt hier eine schwere Maschine.
Motorrad-Grabstein: Statt einem sitzenden Engel parkt hier eine schwere Maschine. (Quelle: Thorsten Benkel/Matthias Meitzler)

Dabei zeigte sich, dass es auf Friedhöfen bei Weitem nicht so betulich zugeht wie oft angenommen. Statt "Unvergessen" oder "In Liebe" stehen da plötzlich Inschriften wie "Lach doch mal", "Born to be Wild" oder "Hier liegt meine Dicke".

Und auf den Grabsteinen sitzen längst nicht mehr nur traurige Engel und Putten aus Naturstein herum. Einmal baumeln Granit-Fußballschuhe am Grabmal, ein anderes Mal sind die Lebensdaten in eine E-Gitarre aus Marmor eingraviert. Persönliche Symbole, die zeigen, welches Hobby oder welche Leidenschaft im Leben eine Rolle gespielt hat.

Grabsteine aus Metall, Glas oder recycelten Kunststoffen

Auf ihrer Homepage Friedhofssoziologie.de zeigen die beiden Wissenschaftler eine umfangreiche Bildergalerie, "die wir in regelmäßigen Abständen mit unseren neuesten Funden aktualisieren", sagt Meitzler auf Anfrage von t-online. Da wäre doch ein dritter Bildband über ungewöhnliche Grabsteine die logische Folge?

"Der ist aktuell aber aus zeitlichen Gründen leider schwer umzusetzen, da wir noch an anderen Projekten arbeiten." So erschien im Frühjahr ihr Fachbuch "Wissenssoziologie des Todes", in dem es neben Bestattungskultur auch um Sterbehilfe oder um die Frage geht, wie trauernde Kinder begleitet werden können.

Klare Worte eines Verstorbenen: "Die Dummheit der Menschen hat mich umgebracht"
Klare Worte eines Verstorbenen: "Die Dummheit der Menschen hat mich umgebracht" (Quelle: Thorsten Benkel/Matthias Meitzler)

Während Meitzler und Benkel demnach die Grabstein-Kultur erforschen, gehören die Brüder Stephan und Simon Weber zu denjenigen, die individuelle Grabmäler entwerfen. Statt traditionellem Granit verwenden sie Metall, Glas oder recycelte Kunststoffe. Auch sie merken: Der Umgang mit dem Tod hat sich verändert. Angehörige von Verstorbenen wollen heute alternative Gedenkstätten, keine Grabsteine von der Stange.

Opa bekommt keinen klassischen Grabstein

Auslöser ihrer Geschäftsidee "AndersAndenken" war der Tod des Großvaters. Den beiden Enkeln war damals klar: Opa bekommt keinen klassischen Grabstein aus Granit. Weil er ein leidenschaftlicher Metallbau-Unternehmer war, fertigten die beiden eine ganz besondere Erinnerungstafel aus Stahl und Bronze. Dank neuartiger Schneid- und Drucktechniken können die Mittdreißiger ihre verwendeten Materialien formen und gestalten. Dabei lassen sich auch Fotos der Verstorbenen oder Gedichtauszüge als Inschrift verwenden.

Nachhaltige Grabtafel: Die mit den Initialen beschriftete Deckplatte besteht aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff.
Nachhaltige Grabtafel: Die mit den Initialen beschriftete Deckplatte besteht aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff. (Quelle: AndersAndenken)

Doch individuell designte Grabmäler sind nicht auf jedem Friedhof gern gesehen. Denn in Deutschland ist die Größe und auch die Gestaltung des Grabsteins von der jeweiligen Friedhofssatzung abhängig. "Die Friedhofsordnungen sind die erste Hürde beim Genehmigen eines modernen Grabmals", sagt Simon Weber auf t-online-Anfrage. Diese seien aber meistens sehr alt und sehen Grabmäler, wie er sie mit seinem Bruder herstelle, nicht vor.

So erlauben die teils über 100 Jahre alten Satzungen einige alternative Materialien nicht. Nachhaltigkeit und Bestattungskultur schließen sich offenbar aus. Deshalb müssen Stephan und Simon Weber in manchen Städten und Gemeinden noch einige Überzeugungsarbeit leisten. Denn es gehe schließlich um die Wünsche der Verstorbenen und der Hinterbliebenen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlĂĽckwĂĽnsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website