• Home
  • Leben
  • Familie
  • Freizeit
  • Bestellungen ins Büro – Kann der Chef private Päckchen verbieten?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTexas: 46 Tote in Lastwagen entdeckt Symbolbild für einen TextUS-Schauspielerin in Fluss ertrunkenSymbolbild für einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zurückSymbolbild für einen TextGelbe Giftwolke tötet zwölf MenschenSymbolbild für einen TextUSA: Zug entgleist – ToteSymbolbild für einen TextKehrt Johnny Depp in Kultrolle zurück?Symbolbild für einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild für einen TextNächster Waldbrand in BrandenburgSymbolbild für einen TextHut-Panne bei Königin MáximaSymbolbild für einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild für einen TextDeutsche Tennis-Asse souveränSymbolbild für einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Kann der Chef private Päckchen verbieten?

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 09.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Bestellung ins Büro: Zu viele Pakete an Empfang oder in der Poststelle können den Betriebsablauf stören.
Bestellung ins Büro: Zu viele Pakete an Empfang oder in der Poststelle können den Betriebsablauf stören. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenn niemand zu Hause ist, nimmt der Paketbote die Bestellung wieder mit. Um das zu verhindern, lassen sich viele Angestellte ihre Pakete ins Büro liefern. Das ist oft erlaubt – aber nicht immer.

Private Weihnachtseinkäufe ist Büro liefern lassen – das ist generell erlaubt. Darauf weist der DGB Rechtsschutz hin. Allerdings ist das nur der Fall, solange der Chef es nicht ausdrücklich untersagt.

Im Rahmen seines generellen Weisungsrechts (§ 106 Gewerbeordnung) darf der Vorgesetzte die privaten Sendungen ins Büro verbieten. Denn: Zu viele Pakete an Empfang oder in der Poststelle können den Betriebsablauf stören. Existiert ein Betriebsrat, hat dieser allerdings bei einem solchen Verbot ein Mitbestimmungsrecht.

Verstoß zieht Konsequenzen mit sich

Ist ein Verbot erst einmal ausgesprochen, sollten Mitarbeiter es laut DGB Rechtsschutz ernst nehmen. Ein Verstoß gegen die Auflage kann zu Abmahnung und im wiederholten Fall auch zur Kündigung führen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Woher der Siebenschläfer seinen Namen hat
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website