Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit >

Alltagswissen: Deshalb erscheint uns der Heimweg oft kürzer

Besonderes Phänomen  

Deshalb kommt uns der Rückweg immer kürzer vor

27.06.2021, 10:53 Uhr | t-online, ron

Alltagswissen: Deshalb erscheint uns der Heimweg oft kürzer. Reisezeit: Gerade im Urlaub scheint der Rückweg meist kürzer zu sein. (Quelle: imago images/Addictive Stock)

Reisezeit: Gerade im Urlaub scheint der Rückweg meist kürzer zu sein. (Quelle: Addictive Stock/imago images)

Gerade in der Urlaubszeit kennt man das Phänomen: Die Rückfahrt vom Reiseziel kommt einem viel kürzer vor als die Hinfahrt. Und das trotz gleicher Entfernung und Reisezeit. Warum ist das eigentlich so?

Fast jeder hat es schon einmal erlebt: Sie wandern oder radeln im Urlaub einem bestimmten Ziel entgegen. Dabei kommt Ihnen im Nachhinein der Rückweg oftmals viel kürzer vor als der Hinweg. Oder Sie fahren mit dem Zug oder Auto eine unbekannte Strecke: Auch hier erscheint vielen die Heimfahrt weniger lang als die Anfahrt. Obgleich Reisezeit und Distanz identisch sind.

Ist das nur eine falsche Wahrnehmung, weil viele – gerade nach einem Urlaub – ein wenig traurig gestimmt sind, dass der Alltagstrott sie wieder hat? Oder steckt mehr dahinter?

Phänomen heißt Rückreiseeffekt

Lange Zeit ging die Wissenschaft davon aus, dass vielen die Rückfahrt deshalb kürzer vorkommt, weil die Strecke schon von der Hinfahrt bekannt ist. Bereits Anfang der 2010er-Jahre fanden Forscher allerdings eine andere Erklärung für diese verzerrte Zeitwahrnehmung. Unsere Erwartungshaltung führe zu einem sogenannten Rückreiseeffekt.

"Die Zeit, die wir für die Anreise benötigen, unterschätzen wir oft und empfinden sie deshalb als lang – auf der Rückreise ist dann das Gegenteil der Fall", sagte Niels van de Ven von der Universität Tilburg damals im "Psychonomic Bulletin & Review".

Versuch mit 350 Teilnehmern

Hierzu führte sein Forscherteam aus den Niederlanden und den USA einen Versuch mit 350 Teilnehmern durch. Die erste Gruppe schickten sie auf eine Busreise, die zweite auf eine Radtour und die dritte Gruppe schaute sich im Labor das Video einer Radtour an.

Bei allen drei Gruppen wurde das Phänomen Rückreiseeffekt noch einmal deutlich: Nach einer intensiven Befragung empfanden sowohl die Businsassen als auch die Radler und Laborteilnehmer die Rückfahrt um durchschnittlich 22 Prozent kürzer als die Hinfahrt. Und: Das verzerrte Zeitgefühl war bei den Versuchsteilnehmern besonders intensiv, welche die Anreise als besonders lang empfanden.

Unterschiedliche Emotionen

Es gebe jedoch noch weitere Einflüsse, sagt Isabell Winkler. Die Psychologin untersucht unter anderem die menschliche Zeitwahrnehmung an der Technischen Universität (TU) Chemnitz. Auch unterschiedliche individuelle Emotionen sind dafür verantwortlich, dass vielen die Rückfahrt oftmals kürzer erscheint.

So kann es sein, "dass wir uns auf die Fahrt oder das Ziel freuen und den Weg mit seinen vielfältigen Überraschungen und Etappenstopps besonders gut im Gedächtnis abspeichern", sagte Winkler dem Online-Wissenschaftsportal Spektrum. "Der Rückweg – wenn die aufregende Reise leider zu Ende geht – erscheint dagegen eher vertraut."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Spektrum.de
  • Wissenschaft.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Freizeit

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: