Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeLebenFamilieKleinkind

Am Wasser immer beaufsichtigen: Kinder ertrinken besonders schnell


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGegen Spanien: Füllkrug rettet DFB-TeamSymbolbild für einen TextWM: So kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchon mehr als 160 WolfsrudelSymbolbild für einen TextUngeplante Landung: Airbus lässt Sprit abSymbolbild für einen TextSchlägerei mit Brecheisen: IntensivstationSymbolbild für einen TextK.-o.-Tropfen bei SPD? Rätsel bleibtSymbolbild für ein VideoKleinflugzeug rast in HochspannungsmastSymbolbild für ein VideoKrawalle in Belgien und den NiederlandenSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserTV-Star entdeckt ihre Brüste auf PlakatSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kinder ertrinken lautlos und schnell

Von dpa
Aktualisiert am 21.06.2016Lesedauer: 2 Min.
Badesaison: Kinder müssen lückenlos beaufsichtigt werden.
Badesaison: Kinder müssen lückenlos beaufsichtigt werden. (Quelle: imago/blickwinkel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ob Gartenteich, Bach oder Planschbecken: Wasser übt auf Kinder eine magische Anziehungskraft aus. Wenn sie noch nicht schwimmen können, ist das lebensgefährlich: Kinder können selbst bei niedrigstem Wasserstand ertrinken. Erst vor wenigen Tagen ertranken in Hessen drei Geschwister in einem Teich.

"Kleine Kinder verlieren die Orientierung, wenn sie mit dem Kopf unter Wasser geraten sind und unternehmen keine Selbstrettungsversuche", sagt Inke Ruhe von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder. "Sie gehen unter wie ein Stein. Das geschieht lautlos."

Eltern bemerkten es daher oft nicht, wenn ihr Kind im Gartenteich, in der Regentonne, im Planschbecken, der Badewanne oder im Swimmingpool in Gefahr gerät. Es sei kein Strampeln oder Planschen zu hören. Die Annahme von Eltern "Ich höre es schon, wenn etwas passiert", sei daher falsch. "Im Gegenteil: Wenn ich nichts höre, ist es gefährlich", sagt Ruhe.

Kinder am Wasser lückenlos beaufsichtigen

Daher gilt: "Am und im Wasser müssen Kinder immer lückenlos beaufsichtigt werden." Das sei zwar lästig, aber unerlässlich. Wenn das Kind zum Beispiel in der Wanne sitzt, dürften Erwachsene nie das Badezimmer verlassen, weil das Telefon klingelt oder es an der Haustür schellt. Ruhe empfiehlt deshalb, das Telefon mit ins Bad zu nehmen und die Haustür zu ignorieren. Es nütze auch nichts, einem eventuell mitbadenden älteren Kind zu sagen: "Pass du mal eben auf". Es könne die Gefahr nicht erkennen, wenn das kleinere Kind unter Wasser gerät.

Priorität Schwimmen lernen

Grundsätzlich sollten Kinder so früh wie möglich schwimmen lernen, um Unglücke zu verhindern. Realistisch ist das Schwimmen lernen der Expertin zufolge aber erst ab einem Alter von fünf Jahren.

Schwimmhilfen seien kein Lebensretter, warnte sie. Außerdem sollten Eltern darauf achten, dass Teiche, Pools und Regentonnen nicht nur im eigenen Garten mit Deckeln oder Gittern, sondern möglichst auch beim Nachbarn abgesichert seien.

Erste Hilfe bei Badeunfällen

Ist doch das Schlimmste passiert, muss das Kind sofort aus dem Wasser geholt und seine Atemwege frei gemacht werden. Atmet es nicht mehr, müssen umgehend Wiederbelebungsversuche gestartet und der Notruf unter 112 alarmiert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ab wann sollten Kinder ohne Windeln auskommen?
Ratgeber
Briefportochinesisches HoroskopGlückwünsche zur GeburtJugendschutzgesetz Kindergeld AuszahlungstermineTag der Arbeit

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website