Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Wann Eltern einen Kitaplatz ablehnen dürfen

Plausible Begründung nötig  

Wann man einen Kita-Platz ablehnen darf

21.07.2016, 14:02 Uhr | dpa

Wann Eltern einen Kitaplatz ablehnen dürfen. Nicht jeder Kitaplatz muss von den Eltern angenommen werden. (Quelle: dpa)

Nicht jeder Kitaplatz muss von den Eltern angenommen werden. (Quelle: dpa)

Für viele Eltern gleicht ein Kitaplatz noch immer einem Lottogewinn. Doch unter welchen Umständen darf man einen Platz für sein Kind ablehnen, ohne den Rechtsanspruch zu verlieren?

Es gibt noch keine klaren Regeln, unter welchen Umständen Eltern einen Kitaplatz ablehnen können. Derzeit wird die eine oder andere Frage vor Gericht geklärt. Einiges zeichnet sich aber schon ab.

"Zumutbare Entfernung" beachten

So wird in verschiedenen Urteilen eine "zumutbare Entfernung" zwischen Wohnort und Kita von maximal fünf Kilometern oder 30 Minuten Fahrzeit beziehungsweise Fußweg genannt.

Bauliche Mängel müssen nicht hingenommen werden

Unzumutbar kann eine Kita auch sein, wenn sie den gültigen Standards nicht entspricht, also: Wenn das Gebäude, in dem sie sich befindet, bauliche Mängel hat, wenn zu viele Kinder in einer Gruppe sind oder die Qualifizierung der Betreuerinnen und Betreuer ungenügend ist.

Arbeitszeit der Eltern spielt eine Rolle

Der Kitaplatz muss auf den Bedarf der Eltern Rücksicht nehmen. Sind diese vollzeitbeschäftigt, muss das Kind entsprechend ganztägig betreut werden. Arbeiten nicht beide Eltern ganztägig, kann es sein, dass sie sich mit einer Halbtagsstelle begnügen müssen.

Zudem gibt es ein Modellprogramm "Kita Plus", das flexibler auf Berufsgruppen reagieren soll, deren Arbeitszeit außerhalb der üblichen Kita-Öffnungszeiten liegt.

Wechsel von privat zu kommunal?

Unklar ist auch, ob ein Rechtsanspruch besteht, sein bisher in einer privaten Einrichtung betreutes Kind in eine kommunale Kita zu geben. Grundsätzlich ist nämlich die Verpflichtung zur Betreuung des Kindes auch mit der privaten Einrichtung erfüllt.

Ablehnung muss plausibel begründet werden

Wenn Eltern ein Angebot ablehnen, müssen sie es jedenfalls plausibel begründen. Beispielsweise dürfte die Farbe der Tapeten als Grund nicht ausreichen. Ein Anspruch auf eine bestimmte Kita besteht nicht. Und wer einen zumutbaren Kita-Platz ablehnt, verliert den Rechtsanspruch darauf.

Sie finden uns auch auf Facebook - jetzt Fan unserer "Eltern-Welt" werden und mitdiskutieren!

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal