Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Warnung vor hohen UV-Werten in Deutschland

...

Kinder besonders gefährdet  

Warnung vor hohen UV-Werten

29.05.2017, 16:42 Uhr | dpa-AFX

Warnung vor hohen UV-Werten in Deutschland. Derzeit liege der UV-Index in vielen Regionen etwa zehn Prozent über den Durchschnittswerten – entsprechend hoch sei die Gefahr eines Sonnenbrandes. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Jovanmandic)

Derzeit liege der UV-Index in vielen Regionen etwa zehn Prozent über den Durchschnittswerten – entsprechend hoch sei die Gefahr eines Sonnenbrandes (Quelle: Jovanmandic/Thinkstock by Getty-Images)

Viele Menschen in Deutschland haben lange auf Freibadwetter und Sonnenschein warten müssen – der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt derzeit allerdings vor sehr hoher UV-Strahlung. Besonders sollten Eltern auf Babys und Kleinkinder achten.

In vielen Gebieten vor allem im Süden und Südwesten Deutschlands wird nach dem DWD-Gefahrenindex die gesundheitliche Gefährdung durch ultraviolette Strahlung als "sehr hoch" eingestuft.

Schutzmaßnahmen sind notwendig

Fast überall mit Ausnahme der Küstenregionen ist sie hoch. Schutzmaßnahmen wie Kopfbedeckung, langärmlige Kleidung oder Sonnencreme seien daher im Freien notwendig, betonte Gudrun Loschewski vom DWD-Zentrum für Medizinisch-Meteorologische Forschung in Freiburg.

Die Werte seien für den Mai "schon sehr hoch", sagte sie. Derzeit liege der UV-Index in vielen Regionen etwa zehn Prozent über den Durchschnittswerten – entsprechend hoch sei die Gefahr eines Sonnenbrandes. Die pralle Sonne solle daher vor allem um die Mittagszeit gemieden werden.

Den Nachmittag nutzen

Ein völliger Verzicht auf Sonne ist mit den empfohlenen Vorsichtsmaßnahmen aber nicht verbunden, versicherte Loschewski: "Wer zum Beispiel nach Feierabend um 15 oder 16 Uhr ins Freibad geht, hat schon nicht mehr mit so relevanten UV-Werten zu tun."

Gerade Kinder sind gefährdet

Dass Kinderhaut besonders stark auf die UV-Strahlung der Sonne reagiert und deshalb auch besonderen Schutz braucht, wissen fast alle Eltern. Sie reagieren darauf und kaufen spezielle Sonnencreme mit besonders hohem Lichtschutzfaktor. Dass aber auch die Augen ihrer Kinder besonders geschützt werden müssten, ist den meisten unbekannt. Viele lassen die Kleinen mit billigen Sonnenbrillen von der Stange ins Freie oder gar ganz ohne Sonnenschutz für die Augen.

Für die Kinder kann das fatale und sehr schmerzhafte Folgen haben. Die Pupillen weiten sich, sodass mehr schädliche UV-Strahlung ins Auge gelangt. In der Vergangenheit haben umfangreiche Sonnenbrillen-Tests ergeben, dass rund 60 Prozent der Kinderbrillen keinen ausreichenden UV-Schutz bieten. Gerade die müssen aber einen besonders hohen UV-Filter, wie zum Beispiel UV-400, haben. Gute Brillen erkennt man am "CE"-Zeichen.

Im ersten Jahr keine direkte Sonne

Babys im ersten Lebensjahr sollten der prallen Sonne überhaupt nicht ausgesetzt werden. In diesem zarten Alter sei die Netzhaut noch sehr schwach vor eintretender Strahlung geschützt. Rund die Hälfte der UVB- und sogar etwa 90 Prozent der UVA-Strahlung erreiche die Netzhaut der Kleinen.

Von Sand, Wasser oder vorbeifahrenden Autos reflektierte Sonnenstrahlen können ein so genanntes "Verblitztsein" hervorrufen. Es äußert sich in einer sehr schmerzhaften Entzündung des Auges und extremer Lichtempfindlichkeit. Ein ausreichend großer Sonnenhut oder ein Sonnenschutz am Kinderwagen können Babys empfindliche Augen vor Schaden bewahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir haben unsere Community grundlegend erneuert und viele Veränderungen vorgenommen. Es gibt neue Funktionen und auch die Redaktion wird verstärkt in den Kommentarbereichen mit Ihnen in Kontakt treten. Mehr zu unserer neuen Community erfahren Sie in unseren FAQ.

Leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen.
Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Prepaid: 12 Wochen zum Preis von 4 Wochen
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018