Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind >

Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

Sicherheit unter der Lupe  

Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft

07.12.2018, 11:48 Uhr | cch, t-online.de

Stiftung Warentest: Jedes vierte Produkt für Kinder ist mangelhaft. Der vernetzte Teddybär war der Stiftung Warentest wegen der ungesicherten Funkverbindung zwischen Smartphone und Spielzeug negativ aufgefallen. (Quelle: dpa/Felix Kästle)

Der vernetzte Teddybär war der Stiftung Warentest wegen der ungesicherten Funkverbindung zwischen Smartphone und Spielzeug negativ aufgefallen. Foto: Christoph Soeder. (Quelle: Felix Kästle/dpa)

Von Buntstiften über Spielschleim bis hin zu Kinderwagen: Produkte für Kinder sind aus Sicht der Stiftung Warentest besonders häufig mangelhaft. Welche Gefahren die Tester ausgemacht haben, lesen Sie hier.

Produkte für Kinder sind sehr häufig unsicher. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach Auswertung ihrer Tests von Kinderprodukten aus den Jahren 2017 und 2018. Bei 79 von 278 Produkten aus 15 Tests stellten die Prüfer schwerwiegende Sicherheitsprobleme fest.

"Sie bergen Unfallgefahren, sind schadstoffbelastet oder versagen bei der Datensicherheit", sagt Vorstand Hubertus Primus. Bei Kinderprodukten fallen demnach 28 Prozent in Tests der Stiftung durch, im Durchschnitt aller Produkte seien es nur sieben Prozent.

Viele Kinderprodukte enthalten Schadstoffe

Bor, Naphtalin oder Formaldehyd: In knapp einem Fünftel der untersuchten Produkte sind Schadstoffe für das schlechte Testurteil verantwortlich. Sie wurden gefunden in Buggys, Kinderwagen, Babyspielzeug, Buntstiften, Spielschleim und Autokindersitzen. Einige Produkte hätten gar nicht erst verkauft werden dürfen, da sie die zulässigen Grenzwerte um ein Vielfaches übersteigen.

Schadstoffe wurden beim Babyspielzeug zum Beispiel in der "Hess Wagenkette Nixe" gefunden sowie in dem Produkt "Selecta Space". Bei den Fahrradkindersitzen entpuppte sich der "Bellelli Tiger Relax" von Messingschlager als "mangelhaft" im Bereich Schadstoffe. Im Test von Kinderwagen fielen vier Produkte durch: "Bergsteiger Capri", "Bugaboo Buffalo", "Knorr Baby Noxxter" und "Teutonia Bliss".

Viele Produkte können leicht zu Unfällen führen

Einige Produkte bergen zudem Unfallgefahren für Kinder, die schwere Verletzungen zur Folge haben können. Die Hälfte der von Warentest untersuchten Kindermatratzen erfüllt beispielsweise eine Norm nicht, die den Nachwuchs vor dem Ersticken schützen soll. Aus dem untersuchten Babyspielzeug wiederum können sich verschluckbare Kleinteile lösen. Bei einigen Kinderhochstühlen kann das Kind durchrutschen. Und bei vielen der geprüften Fahrradsitze ließen sich die Gurte problemlos von Kindern öffnen. Eine häufige Erkenntnis war auch: Die Qualität hängt nicht unbedingt vom Preis ab.

Probleme gab es auch bei smarten Spielzeugen. Drei davon ("i-Que Intelligent Robot", "Toy-Fi Teddy" und "Wowwee Chip") entpuppten sich in einem Test als Spione. Ihre Funkverbindungen zum Handy sind ungesichert. So könnte der Stiftung zufolge jeder Besitzer eines Smartphones Kinder abhören und Fragen, Einladungen oder Drohungen über das Spielzeug an sie senden.

Spielwarenindustrie kritisiert Testkriterien von Warentest

Dass Kinder zur Gruppe der gefährdeten Verbraucher zählen, zeigt auch das europäische Schnellwarnsystem Rapex, das Verbraucher vor Gesundheitsgefahren warnt. Fast 30 Prozent aller dort 2017 beanstandeten Produkte waren Spielzeug.

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie verwies auf eine aktuelle Stellungnahme zu Untersuchungen von Öko-Test und der Stiftung Warentest. Sicherheit habe für die Mitglieder Priorität, hieß es. Die Produktuntersuchungen der Stiftung beruhten jedoch auf eigenen, intransparenten Kriterien, die nicht auf den gesetzlichen Vorgaben basierten, an denen sich die Spielzeughersteller orientierten.

Verwendete Quellen:
  • Stiftung Warentest
  • Pressemitteilung Stiftung Warentest
  • dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Samsung Galaxy S9 nur 1 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Kleinkind

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018