Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat fĂŒr diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Diese Anzeichen deuten auf Mobbing hin

Von dpa, cch

Aktualisiert am 02.04.2018Lesedauer: 5 Min.
SchĂŒler auf dem Schulhof: Viele Kinder werden Opfer von Mobbing.
SchĂŒler auf dem Schulhof: Viele Kinder werden Opfer von Mobbing. (Quelle: Highwaystarz-Photography/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen Text9-Euro-Ticket sorgt bei Bahn fĂŒr ProblemeSymbolbild fĂŒr einen TextSelenskyj: Hohe Verluste im OstenSymbolbild fĂŒr einen TextKinderleiche aus Donau geborgenSymbolbild fĂŒr einen TextBald US-Soldaten in Kiew?Symbolbild fĂŒr einen TextNeuer Wirbel um Frankfurts BĂŒrgermeisterSymbolbild fĂŒr einen TextAuf diesen Handys lĂ€uft WhatsApp ausSymbolbild fĂŒr einen TextBeziehungs-Aus bei "Höhle der Löwen"-StarSymbolbild fĂŒr einen Text20-JĂ€hriger verstirbt bei MarathonSymbolbild fĂŒr einen TextDieses Handy wechselt seine FarbeSymbolbild fĂŒr einen TextSarah Engels: TrĂ€nen im FamilienurlaubSymbolbild fĂŒr einen Watson Teaser"Let's Dance"-Jurorin platzt nach Finale der Kragen

Zehn bis zwölf Prozent aller SchĂŒler in Deutschland haben mehr als einmal im Monat mit Mobbing zu tun. Die Schikanen sind keineswegs harmlos. Eltern sollten bei ihren Kindern auf folgende Anzeichen fĂŒr Mobbing achten.

Als Mobbing wird das Schikanieren und Attackieren von Arbeitskollegen oder MitschĂŒlern bezeichnet. Die ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum anhaltenden Aktionen sollen die Betroffenen sozial ausgrenzen. Mobbing (aus dem Englischen von "to mob", das bedeutet anpöbeln, beleidigen) hat in der Schule und als Cybermobbing im Internet in den vergangenen Jahren immens an Bedeutung gewonnen.

Mobbingopfer werden durch feindselige Angriffe, durch eiskalte Ablehnung oder Getuschel hinter dem RĂŒcken, durch AnschwĂ€rzen oder auch sexuelle BelĂ€stigung oder Erpressung in eine unterlegene Position gedrĂ€ngt.

Gut jeder dritte Jugendliche ist nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) schon einmal im Internet gemobbt worden. Einer Umfrage zufolge kommen beim Cybermobbing an erster Stelle Drohungen und Beleidigungen (18 Prozent). Außerdem klagen die Jugendlichen ĂŒber IdentitĂ€tsmissbrauch und die unberechtigte Weitergabe privater E-Mails oder Fotos. Nach Schikanen im Netz fĂŒhlt sich jeder FĂŒnfte verzweifelt oder hilflos. 18 Prozent gaben an, Schlafstörungen zu haben, je sechs Prozent Kopf- und Bauchschmerzen.

Plötzlicher RĂŒckzug oder Allergie können Hinweise sein

Eltern sollten hellhörig werden, wenn ihr Kind sich plötzlich zurĂŒckzieht. Denn das kann ein Zeichen fĂŒr Mobbing sein. Darauf könne etwa hindeuten, wenn Kinder nichts mehr aus ihrem Alltag erzĂ€hlen. "Sie wollen so vermeiden, dass etwas durchsickert", sagt Diplom-SozialpĂ€dagoge Frank Schallenberg. Auch wenn keine Freunde mehr zu Besuch kommen oder anrufen, ist Mobbing vielleicht die Ursache.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Der Bundeskanzler will nicht, dass die Ukraine gewinnt"
Roderich Kiesewetter (CDU) bei "Anne Will": Isoliert sich Deutschland im Ukraine-Konflikt von der EU?


Eine plötzliche Verschlechterung in der Schule oder allergische Reaktionen ohne erkennbare Ursache können weitere Anzeichen sein. Denn Stress durch systematische Schikane Ă€ußert sich unter UmstĂ€nden auch körperlich.

Warnsignal verschwundene Schulsachen

Auch beschĂ€digte und verschwundene Schulsachen oder Verletzungen am Körper können mögliche Warnsignale fĂŒr Mobbing sein, erlĂ€utert Ingo Spitczok von Brisinski vom Berufsverband fĂŒr Kinder- und Jugendpsychiatrie (BKJPP). Haben Eltern einen Verdacht, sollten sie ihre Kinder vorsichtig dazu ermutigen, die Situation und ihre GefĂŒhle zu schildern.

Verhalten in kritischen Situationen ĂŒben

Bestehe das Mobbing noch nicht so lange, könne es ausreichen, mit dem Kind das Verhalten in kritischen Situationen zu ĂŒben, sagt Spitczok von Brisinski. Anhaltendes Mobbing hingegen könne das SelbstwertgefĂŒhl des betroffenen Kindes beeintrĂ€chtigen. Im schlimmsten Fall könne es Depressionen und Ängste fördern. Eltern sollten sich daher mit der Schulleitung in Verbindung setzen, wenn das Kind bereits seit lĂ€ngerem gemobbt wird.

Kinder zum Reden ermutigen

Auch Schallenberg rĂ€t, die Kinder auf verĂ€nderte Gewohnheiten anzusprechen. "Dann kann es sein, dass das Kind mit den Informationen rausplatzt oder erst einmal beschwichtigt", erklĂ€rt der SozialpĂ€dagoge. Egal, wie das Kind im ersten Moment reagiert: Es weiß nun, dass die Eltern auf die Situation aufmerksam geworden sind. "Sie erzeugen so Offenheit", erlĂ€utert Schallenberg. "Es kann dann noch einige Wochen dauern, bis das Kind auf die Eltern zukommt."

Schule muss das Problem lösen

Eltern mĂŒssen ihrem Kind vermitteln, dass es an dem Problem nicht selber schuld ist. "Es ist das Fehlverhalten der anderen", gibt Schallenberg ein Beispiel dafĂŒr, was Eltern betroffenen Kindern sagen können. Danach sollten sie mit der Schule Kontakt aufnehmen. "Mobbing lebt von der Klassendynamik", so Schallenberg.

Daher sei auch die Schule dafĂŒr verantwortlich, das Problem zu lösen. An die Eltern der TĂ€ter heranzutreten, sei keine gute Idee, warnt Schallenberg. "Das fĂŒhrt oft zur Eskalation." Besser sei es, mit dem Kind gemeinsam eine Vertrauensperson zu finden, die GesprĂ€che moderieren kann und in das Netzwerk eingebunden ist, in dem das Mobbing stattfindet. "Das kann zum Beispiel ein Lehrer sein oder der Trainer im Sportverein", sagt Schallenberg.

Bei Cybermobbing VerstĂ¶ĂŸe dokumentieren

Wenn das Mobbing im Internet geschieht, sei die Situation schwieriger zu handhaben, sagt Schallenberg. Eltern sollten ihr Kind dazu anhalten, alle Beleidigungen zu dokumentieren. Verletzen die TĂ€ter Persönlichkeitsrechte und laden zum Beispiel unerwĂŒnschte Bilder hoch, können Betroffene Anzeige erstatten. Sich aus sozialen Netzwerken abzumelden, sei keine Lösung. Das habe nur zur Folge, dass die sozialen Kontakte des Betroffenen immer weiter abnehmen. "Ich muss mich dann einschrĂ€nken, weil ein anderer so mit mir umgeht – das ist nicht fair."

Mobbing offensiv angehen

In der Regel gehören die TĂ€ter aus dem Internet aber auch zum persönlichen Umfeld außerhalb des Webs, zum Beispiel in der Schule. Dort können Eltern und Lehrer leichter einschreiten. Wichtig sei es, das Problem dort offensiv anzugehen, um dem TĂ€ter zu signalisieren: So geht es nicht weiter.

Anzeichen fĂŒr Mobbing:

  • Beobachten Eltern eine deutliche VerĂ€nderung im Verhalten ihres Kindes, kann das ein Warnzeichen sein. "Wir alle haben mal keine Lust zu Arbeiten", sagt der Schulpsychologe Klaus Seifried vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Doch wenn ein Kind, das eigentlich gerne zur Schule geht, plötzlich nicht mehr möchte, sollten Eltern dies ernstnehmen.
  • HĂ€ufige Kopf- oder Bauchschmerzen können natĂŒrlich medizinische GrĂŒnde haben. "Aber will das Kind deswegen stĂ€ndig zu Hause bleiben, haken Eltern besser nach", rĂ€t Seifried.
  • Bekommt ein guter SchĂŒler plötzlich nur noch schlechte Noten, kann das zwar ganz banale Ursachen haben. "Wenn ich mit 15 oder 16 Jahren nur noch an MĂ€dchen und Partys denke, dann werden meine Leistungen leiden", sagt Seifried. Werden die Leistungen aber vermeintlich ohne Grund schlechter, könnte auch etwas anderes dahinter stecken.
Weitere Artikel

Raus aus der Opferrolle
Cybermobbing – So helfen Eltern ihrem Kind
Cybermobbing

Mobbing am hÀufigsten
So sieht Gewalt an Schulen typischerweise aus
Kinder machen sich ĂŒber MitschĂŒlerin lustig: Mobbing ist eine Form der psychischen Gewalt.

Digitales Selbstmobbing
Wenn Jugendliche sich selbst im Internet beleidigen
Trauriges MĂ€dchen vorm Laptop: Auslöser fĂŒr digitales Selbstmobbing können Einsamkeit und Traurigkeit sein.


Was Eltern tun können:

  • Ganz generell gilt, dass Eltern sich Zeit nehmen und mit dem Kind ĂŒber die Schule sprechen sollten. Das sollte dann darĂŒber hinausgehen, wie sonst danach zu fragen, wie es in der Schule war und sich mit der schlichten Antwort "gut" zufriedenzugeben.
  • Vermuten Eltern, dass etwas nicht stimmt, sprechen sie das am besten an. "Im zweiten Schritt sollten sie sich an den Klassenlehrer wenden", rĂ€t Seifried. Der kann das Arbeits- und Sozialverhalten in der Schule einschĂ€tzen. Ist das Kind still und sozial isoliert? Oder eher laut und aufgedreht?
  • Handelt es sich um ein ernstes Problem wie Mobbing, schalten Eltern zusĂ€tzlich am besten den Schulleiter ein. "Kinder reden ĂŒber so etwas ungern – es ist ihnen peinlich", warnt Seifried. Dennoch sollten sich Eltern nicht scheuen, das Problem auf höherer Ebene anzusprechen und dann gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.
  • Ein Schulpsychologe kann helfen, wenn Kinder sich in der Schule nicht wohlfĂŒhlen. "Leider ist die Versorgung deutschlandweit extrem unterschiedlich", sagt Seifried. In großen StĂ€dten kann es leichter sein einen Termin zu bekommen als auf dem Land. Schulen kennen den zustĂ€ndigen Schulpsychologen und können Eltern sagen, wo und wann Sprechstunden angeboten werden.
  • Ein erster Schritt kann auch sein, die Opferhilfe zu kontaktieren. Der Weiße Ring, das Mobbingtelefon oder das Kindernottelefon sind ebenfalls Ansprechpartner.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website