Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Eltern dürfen Führerschein mit 17 nicht verbieten

Urteil  

Vater darf Führerschein mit 17 nicht verbieten

16.12.2013, 14:39 Uhr | dpa-tmn

Eltern dürfen Führerschein mit 17 nicht verbieten. Der Führerschein mit 17 "entspricht dem Kindeswohl" und darf nicht ohne guten Grund verboten werden (Symbolbild). (Quelle: dpa)

Der Führerschein mit 17 "entspricht dem Kindeswohl" und darf nicht ohne guten Grund verboten werden (Symbolbild). (Quelle: dpa)

Eltern dürfen ihrem Kind den Führerschein mit 17 nicht ohne guten Grund verweigern. Die Fahrerlaubnis entspreche dem Kindeswohl, und der Jugendliche profitiere davon, entschieden die Richter des Amtsgerichts Hannover in ihrem Urteil (Az.: 609 F 2941/13).

In dem Fall verbot ein Vater seinem 17-jährigen Sohn, den Führerschein zu machen. Die Mutter erlaubte es hingegen. Sein Verbot begründete der Vater mit einer beleidigenden E-Mail, die ihm der Sohn vor mehr als einem Jahr geschrieben habe.

Das Gericht stuft diese Erwägung als "sachfremd" ein. Der Sohn bereute, die Mail geschrieben zu haben. Nach Ansicht der Richter habe er sich offensichtlich weiterentwickelt. Mit dem damaligen Verhalten lasse sich das Verbot heute nicht mehr begründen.

In unserer "Eltern-Welt" finden Sie alles, was Eltern bewegt: Jetzt Fan bei Facebook werden und mitdiskutieren!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal