Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche >

Zahl der Einser-Abiturienten wächst: Quantität statt Qualität?

Quantität statt Qualität?  

In Deutschland gibt es immer mehr Einser-Abiturienten

16.09.2019, 17:43 Uhr | dpa

Zahl der Einser-Abiturienten wächst: Quantität statt Qualität? . Schülerin unterstreicht "Abitur" an Tafel: Sind gute Noten im Abitur noch Garant für gute Bildung? (Quelle: dpa/Tobias Kleinschmidt)

Schülerin unterstreicht "Abitur" an Tafel: Sind gute Noten im Abitur noch Garant für gute Bildung? (Quelle: Tobias Kleinschmidt/dpa)

In Deutschland wächst die Zahl der Schüler, die mit einem Einser-Abitur die Schule verlassen. Wo die meisten Einsen verteilt wurden und wie der Deutsche Hochschulverband (DHV) die Lage sieht.

Immer mehr Schüler in Deutschland schließen ihr Abitur mit einer "Eins" vor dem Komma ab. Hatte 2008 noch jeder fünfte Schulabsolvent (20,2 Prozent) einen Notenschnitt von mindestens 1,9, war es 2018 bereits mehr als jeder vierte (25,8 Prozent), wie die "Rheinische Post" (Montag) unter Berufung auf eine von ihr durchgeführte Umfrage in allen 16 Bundesländern berichtete.

Demnach wuchs in den vergangenen zehn Jahren der Anteil der Einser-Abiturienten in 15 von 16 Bundesländern. Nur Baden-Württemberg verzeichnete einen leichten Rückgang.

Wo gab es die meisten Schüler mit Einser-Abitur

Spitzenreiter ist Thüringen, wo 37,9 Prozent (2008: 30,5 Prozent) der Schulabgänger Einser-Abi-Noten erreichten. Es folgen Sachsen (2018: 34,6 Prozent / 2008: 22,4 Prozent) und Bayern (2018: 31,5 Prozent / 2008: 24,0 Prozent). Baden-Württemberg liegt auf Rang 13 (2018: 24,0 Prozent / 2008: 25,6 Prozent). Auf den letzten Plätzen befinden sich Niedersachsen (2018: 21,7 Prozent / 2008: 16,1 Prozent) und Schleswig-Holstein (2018: 17,3 Prozent / 2008: 14,9 Prozent).

Gute Noten sprechen nicht mehr für den Bildungsstand der Schüler

Was für viele Schüler positiv ist, bewertet der Deutsche Hochschulverband (DHV) negativ. "Wir sehen es mit Sorge, dass die Abiturnoten besser werden", sagte DHV-Sprecher Matthias Jaroch der "Rheinischen Post".


Der "Noteninflation" müsse Einhalt geboten werden: "Qualität muss Vorrang vor Quantität haben." Schon heute fehlten den Studienanfängern häufig wichtige Grundkenntnisse, etwa in Mathematik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schulkind & Jugendliche

shopping-portal