Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft >

Down-Syndrom: Bluttest könnte Kassenleistung werden

Bei Ethikern umstritten  

Down-Syndrom: Bluttest könnte Kassenleistung werden

16.03.2019, 14:57 Uhr | AFP

Down-Syndrom: Bluttest könnte Kassenleistung werden. Bluttest: Pränatale Untersuchungen können Aufschluss über mögliche Erkrankungen geben. (Quelle: imago images/Science Photo Library)

Bluttest: Pränatale Untersuchungen können Aufschluss über mögliche Erkrankungen geben. (Quelle: Science Photo Library/imago images)

Für die einen ist es Entscheidungshilfe für werdende Mütter, ob sie ein mutmaßlich behindertes Kind gebären wollen, für andere Instrument der Ausgrenzung – Untersuchungen auf Trisomien könnten bald die Kassen übernehmen.

Die gesetzlichen Krankenkassen werden nach "Spiegel"-Informationen voraussichtlich die Kosten für einen vorgeburtlichen Bluttest auf das Down-Syndrom übernehmen. Auf einen entsprechenden Beschlussentwurf einigte sich das zuständige Entscheidungsgremium im Grundsatz, wie das Magazin berichtet.

Der Gemeinsame Bundesausschuss von Krankenkassen, Ärzten, Kliniken und Patientenvertretern wolle vorschlagen, dass die gesetzlichen Kassen den Test bezahlen sollen – allerdings nur bei besonderen Risiken oder Auffälligkeiten in der Schwangerschaft.

Details seien noch umstritten, berichtete das Magazin weiter. Demnach fordern Patientenvertreter, dass der Test erst nach der zwölften Schwangerschaftswoche bezahlt werde. In den ersten zwölf Schwangerschaftswochen ist eine Abtreibung in Deutschland keine Straftat, wenn die Frauen zuvor eine Konfliktberatung besucht haben.

Die Untersuchung gilt als risikolos

Am kommenden Freitag will der Gemeinsame Bundesausschuss dem Bericht zufolge ein offizielles Stellungnahmeverfahren zu seinem Beschlussentwurf einleiten. Die abschließende Entscheidung werde voraussichtlich im Spätsommer fallen.


Seit 2012 gibt es auf dem deutschen Markt einen Gentest auf Trisomien, der schon von der zehnten Schwangerschaftswoche an möglich ist. Im Blut der Mutter suchen Laborexperten dabei nach Erbmaterial des ungeborenen Kindes. Die Untersuchung gilt als risikolos. Unter Politikern und Ethikexperten ist der Test umstritten, da sich viele Eltern nach einem positiven Ergebnis für eine Abtreibung entscheiden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Familie > Schwangerschaft

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe