HomeLeben

Mogelpackung des Monats: Mirácoli jetzt mit viel weniger Inhalt


Mirácoli dampft Soßenmenge ein

Nina Bürger

Aktualisiert am 03.11.2016Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Kleineres Glas, größeres Preis: Mirácoli-Soßen sind nun deutlich teurer.
Kleineres Glas, größeres Preis: Mirácoli-Soßen sind nun deutlich teurer. (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPrivater Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextBericht: Hohenzollern-Prinz ist totSymbolbild für einen TextSo reagieren Russen auf Kreml-BeschlussSymbolbild für einen TextUmfrage-Schock für Truss-ParteiSymbolbild für einen TextTodesursache der Queen bekanntSymbolbild für einen TextKönigshaus zensiert StaatsbegräbnisSymbolbild für einen TextDFB-Spielerinnen lassen Bayern jubelnSymbolbild für einen TextBierhersteller schließt StandortSymbolbild für einen TextSechsjähriger stirbt nach FußballtrainingSymbolbild für einen TextEx-Dschungelkönigin ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextAuto wickelt sich um Baum – Fahrer totSymbolbild für einen Watson TeaserHeftige Kritik für Film über Sex-IkoneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Der Hersteller Mirácoli hat den Inhalt seiner Pastasoßen kräftig eingedampft: Im neuen Glas stecken 130 Gramm weniger Inhalt und das bei gleich gebliebenem Preis.

Deshalb verleiht die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) dem Produkt den Negativ-Titel "Mogelpackung des Monats".

In einem Glas Soße der beliebten Marke sind nur noch 400 statt 530 Gramm Soße enthalten. Das entspricht nur noch drei statt vier Portionen der Zubereitung.

Verbraucherzentrale: "Ganz schön happig"

Nach wie vor soll der Kunde aber 1,89 Euro je Packung bezahlen und das ohne Mehrwert, denn die Rezeptur blieb unverändert: "Ganz schön happig", urteilt die Verbraucherzentrale und attestiert eine versteckte Preiserhöhung von 32,5 Prozent. Von ihr betroffen sind die Sorten "Arrabiata", "Knoblauch", "Kräuter" und "Basilikum". Zudem hat der Hersteller Mirácoli Pasta Sauce Mars GmbH das Sortiment um andere Soßen erweitert.

Kunden wollen kleinere Gläser und größere Preise?

Mit seiner Erweiterung der Produktpalette begründet der Soßenmixer auf Anfrage der vzhh auch die Preiserhöhung: "Seit Juli 2016 haben wir zahlreiche neue Mirácoli-Pastasaucen (u. a. Bio, Bolognese, Intense, Klassiker) auf den Markt gebracht. Vor der Einführung wurden über 2.300 Konsumenten befragt und eines der Ergebnisse war, dass eine kleinere Glasgröße gewünscht wird", zitieren die Verbraucherschützer.

Fraglich ist jedoch, ob die Kunden für weniger Inhalt auch mehr zahlen wollten. Die vzhh unterstellt viel mehr, dass Mars eine Preiserhöhung durchsetzen wollte, die die Preisschwelle von zwei Euro nicht übersteigt - und das gelingt eben auf genau diesem Weg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ist ranzige Butter gesundheitsschädlich?
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
MarsVerbraucherzentrale

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website