• Home
  • Leben
  • "Bares für Rares": Frau beleidigt Albert Maier, Horst Lichter greift ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

"Bares für Rares": Frau beleidigt Experten Albert Maier

Von t-online, sah

Aktualisiert am 22.06.2019Lesedauer: 2 Min.
Albert Maier: Der Experte wird von einer Kandidatin beleidigt.
Albert Maier: Der Experte wird von einer Kandidatin beleidigt. (Quelle: Frank W. Hempel / ZDF)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nina Barth hat eine besondere Rarität bei "Bares für Rares" dabei: eine Drei-Mark-Reichsmünze. Doch bei der Expertise tritt sie ins Fettnäpfchen – und beleidigt gleich mehrfach den Experten.

Nina Barth wird bei "Bares für Rares" gut gelaunt von Moderator Horst Lichter begrüßt, der ihr sogleich den Experten an seiner Seite vorstellt. "Dieser gut aussehende Herr neben mir ist der Albert Maier. Sieht er nicht toll aus?", schwärmt Lichter.


Die Experten und Händler von "Bares für Rares"

"Bares für Rares": Walter "Waldi" Lehnertz, Dr. Elisabeth "Lisa" Nüdling, Horst Lichter, Julian Schmitz-Avila, Christian Vechtel und David Suppes sind Teil der beliebten Trödelshow.
Horst Lichter: Seit 2013 moderiert der Fernsehkoch die ZDF-Trödelshow "Bares für Rares". Unterstützt wird der Moderator von Experten und Händlern.
+23

Frau beleidigt Experten Albert Maier

Maier ist von so viel Lob überfordert. "Ach, jetzt hör doch auf", antwortet er verlegen. "Man muss das auch mal sagen können", findet Lichter hingegen und sagt zu Barth: "Das ist so ein richtiger feiner Herr." "So wie mein Opa – so hat mein Opa ausgesehen", entgegnet die 41-jährige Raumausstatterin aus Nuthe-Urstromtal. Eine glatte Beleidigung für Maier und auch Lichter schreitet sofort ein.

"Das hört er gar nicht gerne. Kriegen wir da einen Vater draus?", beschwört er die Verkäuferin. "Ja, Großvater", stichelt sie weiter und der 57-Jährige rügt sie: "Nein, nur Vater. Mensch, auch Männer sind eitel." Damit sie nicht in noch mehr Fettnäpfchen tritt, wechselt Lichter schnell das Thema und möchte wissen, was die Dame mitgebracht hat.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


Drei-Mark-Reichsmünze, 1915

"Eine alte Münze. Die haben wir vor dem Müll gerettet. Wir haben die Wohnung meiner Tante, die ins Altersheim gekommen ist, ausgeräumt. Ein Bekannter hat die Münze noch rechtzeitig entdeckt und meinte, die könnte etwas Wert sein", erklärt Barth.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Danach übernimmt Maier die Expertise, der sich trotz Beleidigung professionell verhält. "Diese Münze ist ein Drei-Mark-Stück aus dem Jahr 1915. Diese Münzen aus dem Deutschen Reich müssen immer aus 900er Münzsilber sein. Deshalb ist es wichtig, sie zu wiegen, weil es sie in großen Stückzahlen als Fälschungen auf dem Markt gibt. Sie waren so gut wie nie im Umlauf, weil sie auch nur 30.000 Mal geprägt wurden", erklärt er.

Barth hätte gerne 300 bis 400 Euro für die Münze aus der limitierte Auflage. "Diese Münze wird von Sammlern sehr gerne gekauft und weil sie so selten ist, hat sie einen Wert von 500 bis 600 Euro", weiß Maier. Damit erhält Barth die Händlerkarte.


Als die Händler die Münze sehen, überbieten sie sich schnell – und schließlich erhält Julian Schmitz-Avila mit 750 Euro den Zuschlag. Barth ist glücklich über so viel Geld für eine Drei-Mark-Münze und will ihre Familie davon zum Essen einladen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Bares für RaresHorst Lichter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website