Sie sind hier: Home > Leben > Testberichte >

"Öko-Test": Vorsicht bei Reinigungsmilch – diese drei Produkte fallen durch

Vier Probleme  

Reinigungsmilch: Drei Produkte fallen bei "Öko-Test" durch

26.09.2020, 09:25 Uhr | cch, t-online

"Öko-Test": Vorsicht bei Reinigungsmilch – diese drei Produkte fallen durch. Reinigungsmilch im Test: Reinigungsmilch kann sehr gut Make-up entfernen. (Quelle: Getty Images/FotoDuets)

Reinigungsmilch im Test: Reinigungsmilch kann sehr gut Make-up entfernen. (Quelle: FotoDuets/Getty Images)

Die Zeitschrift "Öko-Test" hat Reinigungsmilch getestet. Die Experten können mehr als drei Viertel der Produkte empfehlen. Drei der Kosmetika sind allerdings bedenklich.

Reinigungsmilch soll die empfindliche Gesichtshaut besonders schonend von Make-up und Schmutz befreien. Die Zeitschrift "Öko-Test" hat 38 solcher Produkte getestet. Über drei Viertel können die Tester empfehlen. Drei Reinigungsprodukte fallen aber mit "mangelhaft" durch den Test – sie enthalten alles andere als sanfte Stoffe.

Reinigungsmilch: Diese Produkte sind "mangelhaft"

Dabei handelt es sich um

  • die "Cleansing Milk" von L'Occitane (19 Euro pro 200 Milliliter),
  • die "Reinigungsmilch Kostbare Blüten" von L'Oréal (1,88 Euro pro 200 Milliliter) und
  • die "Eau Thermale Avène Milde Reinigungsmilch" von Pierre Fabre (15,50 Euro pro 200 Milliliter).

Die Milch von L’Occitane wies halogenorganische Verbindungen auf. Es handelte sich dabei um den Konservierungsstoff Chlorphenesin. Dieser ist alles andere als hautschonend: Er kann Hautreizungen hervorrufen und gilt als allergieauslösend.

In den anderen genannten Produkten wies das Labor aromatische Kohlenwasserstoffe (MOAH) nach. Einige dieser Verbindungen stehen im Verdacht, Krebs zu fördern.

Darüber hinaus enthalten alle drei Produkte sowohl PEG/PEG-Derivate als auch synthetische Polymere. Die einen können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen, die anderen sind problematisch für die Umwelt, da sie oft schwer abbaubar sind. PEGs und synthetische Polymere sorgten auch bei den Produkten, die im Mittelfeld des Tests landeten, für Notenabzug.

Niveas Reinigungsmilch enthält kritischen Duftstoff

Die Tester kritisierten zudem das in der "Sanften Reinigungsmilch" von Nivea (2,85 Euro pro 200 Milliliter) vorhandene Lilial. Der Duftstoff hat sich im Tierversuch als fortpflanzungsschädigend gezeigt. Das Produkt bewerteten die Tester deshalb als "ausreichend". Künftig soll die Reinigungsmilch laut Angaben des Herstellers Beiersdorf aber ohne Lilial auskommen. Demnach werde die Formulierung im Herbst überarbeitet.

Auf diese Inhaltsstoffe wurde die Reinigungsmilch getestet

Alle 38 Produkte wurden im Labor auf Stoffe untersucht, die der Haut oder der Umwelt schaden können. Konkret wurde die Reinigungsmilch jeweils kontrolliert auf

  • halogenorganische Verbindungen,
  • Formaldehyd/-abspalter,
  • schädliche Duftstoffe,
  • PEG/PEG-Derivate und
  • synthetische Polymere.

Das Testergebnis der Inhaltsstoffe bildete die Grundlage für das Gesamturteil. Etwaige weitere Mängel beeinflussten dieses nur, wenn es bereits "befriedigend" oder schlechter ausfiel.

Das ausführliche Testergebnis können Sie in der Oktober-Ausgabe von "Öko-Test" nachlesen.

Verwendete Quellen:
  • Testergebnisse "Öko-Test"

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal