Sie sind hier: Home > Leben > Corona-Krise >

Folgen der Corona-Pandemie: Rauchverhalten der Deutschen hat sich verändert

Folgen der Corona-Pandemie  

So hat sich das Rauchverhalten der Deutschen verändert

18.01.2021, 11:46 Uhr | rtr

Folgen der Corona-Pandemie: Rauchverhalten der Deutschen hat sich verändert. Rauchverhalten: Die Deutschen haben im Corona-Jahr deutlich mehr Pfeife geraucht. (Quelle: Getty Images/KatarzynaBialasiewicz)

Rauchverhalten: Die Deutschen haben im Corona-Jahr deutlich mehr Pfeife geraucht. (Quelle: KatarzynaBialasiewicz/Getty Images)

Die Corona-Pandemie hat Auswirkungen auf ganz verschiedene Lebensbereiche. Auch, wie die Menschen rauchen, hat sich verändert  – das zeigen aktuelle Zahlen. Was bevorzugten die Deutschen im Krisenjahr 2020?

Mehr blauer Dunst zur Pandemie-Zeit: Die Deutschen haben im Corona-Jahr deutlich mehr Pfeife geraucht und sich auch wieder spürbar mehr Zigaretten selbst gedreht. Während der Zigarettenabsatz 2020 zwar insgesamt um 1,1 Prozent sank, stieg die Menge des versteuerten Pfeifentabaks um gut 44 Prozent, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Auch die Menge des versteuerten Feinschnitts stieg um 10,6 Prozent. Der Absatz von Zigarren und Zigarillos erhöhte sich um 3,7 Prozent. Insgesamt wurden 2020 Tabakwaren im Wert von 28,8 Milliarden Euro versteuert und damit fünf Prozent mehr als 2019.

Drehtabak als preisgünstige Alternative in der Corona-Pandemie

"Der insgesamt gestiegene Absatz von Tabakwaren weist auf veränderte Konsumgewohnheiten aber auch auf die besonderen Handelsbedingungen im Jahr 2020 hin", erklärten die Statistiker. So dürften die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie eine Rolle beim deutlichen Zuwachs von Feinschnitt spielen.

Im vergangenen Jahr seien die Grenzen zu den Nachbarländern zeitweise geschlossen gewesen. "Auf der Suche nach einer Alternative zu den preisgünstigeren Zigaretten aus dem Ausland griffen die Verbraucher wohl daher vermehrt zum Feinschnitt, um ihre Zigaretten selbst zu drehen."

Erhöhter Absatz von Pfeifentabak

Der Trend zum Pfeifentabak ist während der Corona-Krise sogar noch stärker gestiegen als in den Jahren davor. Im Vergleich zu 2019 erhöhte sich der Absatz von Pfeifentabak um 1.838 Tonnen auf 5.989 Tonnen. "Für den erhöhten Absatz sind Wasserpfeifentabak und Tabakprodukte für sogenannte elektrische Erhitzer verantwortlich."

Der Absatz von klassischem Pfeifentabak sei dagegen seit Jahren rückläufig. Die langfristige Entwicklung der versteuerten Tabakwaren zeigt, dass der Zigarettenabsatz seit 1991 von 146,5 Milliarden Stück um fast die Hälfte auf 73,8 Milliarden Stück 2020 sank.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal