Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenQuiz

Wissenschaftsquiz: Testen Sie Ihr Ernährungswissen!


Eine Expertin fordert Sie heraus: Testen Sie Ihr Ernährungswissen!

Dr. Jana Raupbach

Aktualisiert am 15.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Quiz
Quiz

Jede Woche warten knifflige neue Quiz auf Sie – testen Sie Ihr Wissen

Ein Korb voll mit frischem buntem Gemüse: Wie gut wissen Sie über gesunde Ernährung Bescheid? Testen Sie sich!
Ein Korb voll mit frischem buntem Gemüse: Wie gut wissen Sie über gesunde Ernährung Bescheid? Testen Sie sich! (Quelle: PantherMedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLufthansa: Chaos nach NotlandungSymbolbild für einen TextSesamstraße-Star Bob McGrath ist totSymbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für einen TextProrussische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Welches Nahrungsmittel landet bei uns am häufigsten auf den Tellern? Was ist die "Nimm fünf am Tag"-Regel? Dr. Jana Raupbach testet Ihr Ernährungswissen.

"Zehn Fragen, eine Expertin – das Wissenschaftsquiz" ist ein Quiz-Format von der Leibniz-Gemeinschaft und t-online. Die Leibniz-Gemeinschaft ist ein Zusammenschluss von 96 Forschungseinrichtungen mit etwa 10.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Erfahren Sie mehr zum Thema Ernährung von der Lebensmittelchemikerin Frau Dr. Jana Raupbach vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke – einem Institut der Leibniz-Gemeinschaft.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Dr. Jana Raupbach untersucht den Einfluss von Glykierungsprodukten aus der Nahrung auf Entzündungsprozesse im Körper.
Dr. Jana Raupbach untersucht den Einfluss von Glykierungsprodukten aus der Nahrung auf Entzündungsprozesse im Körper. (Quelle: S.C. Ruprecht (DIfE))

Die Expertin stellt sich vor

Frau Dr. Jana Raupbach ist Lebensmittelchemikerin und arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE).

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projektes untersucht sie den Einfluss von Glykierungsprodukten aus der Nahrung auf Entzündungsprozesse im Körper. Glykierungsprodukte entstehen, wenn zucker- und proteinreiche Lebensmittel erhitzt werden. In welchem Maß sie über die Nahrung aufgenommen werden und dort Entzündungen auslösen können, ist bisher unbekannt.

Twitter: @Jana_lytic

Was ist momentan für Sie die größte wissenschaftliche Herausforderung?

Ernährungsforschung soll Fragen der menschlichen Ernährung beantworten, bedient sich aber häufig an tierischen Modellen. Eine der größten Herausforderung ist die Wahl des „richtigen“ Modells. Reicht es, die Fragestellung an einer Zelle zu überprüfen? Oder brauche ich einen lebenden Organismus? Wenn ja, welche Spezies? Diese Auswahl beeinflusst das Ergebnis maßgeblich und sollte regelmäßig hinterfragt werden.

Welches ist für Sie die größte wissenschaftliche Erfindung?

Die Massenspektrometrie. Sie ermöglicht die Untersuchung von Molekülen unabhängig von ihren photometrischen Eigenschaften. Der Nachweis von spezifischen chemischen Strukturen in sehr kleinen Konzentrationen in Lebensmitteln und im menschlichen Körper hat die biochemische Analytik auf ein neues Level gehoben. Ich benutzte die Massenspektrometrie, um Glykierungsprodukte zu erfassen und Struktur-Wirkungsbeziehungen zu erarbeiten.

Was bedeutet Forschung für Sie persönlich?

Neugierig bleiben. Auf Forschungsfragen, auf Menschen und auf Methoden. Erst die Kombination macht Forschung so spannend wie sie ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
1990 war ein Junge 15 Jahre alt, 1995 dann 10 – wie geht das?
  • Arno Wölk
Von Martin Trotz, Arno Wölk
Lebensmittel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website