Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeLebenLiebeTrennung & Scheidung

Der erste Montag 2023: Darum ist der heutige Tag gefährlich für Ihre Ehe


Darum ist der heutige Tag gefährlich für Ihre Ehe

  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz

Aktualisiert am 02.01.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Divorce Day: Die Feiertage können eine Beziehung belasten. (Symbolbild)
Divorce Day: Die Feiertage können eine Beziehung belasten. (Symbolbild) (Quelle: PeopleImages/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextLöhne sinken stark wie nieSymbolbild für einen TextGruner + Jahr: RTL gibt 23 Magazine aufSymbolbild für ein VideoPartyrocker veralbern Klimaaktivisten
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zu Neujahr werden viele Vorsätze gefasst: abnehmen, mit dem Rauchen aufhören oder sich mehr bewegen. Einige gehen mit ihren Veränderungen noch einen großen Schritt weiter.

Das Wichtigste im Überblick


  • Das "verflixte 7. Jahr"?
  • Gründe für eine Scheidung
  • Die Scheidungshochburg Deutschlands
  • Kann eine Affäre die Ehe retten?

Im neuen Jahr wird alles anders. Manche Paare nehmen diesen Satz scheinbar zu wörtlich und räumen nicht nur in ihrer Wohnung, sondern auch in ihrem Liebesleben auf. So gilt der erste Montag im neuen Jahr als "Divorce Day" – also als ein Tag, an dem statistisch gesehen die meisten Scheidungen eingereicht werden. Zugleich ist dieser erste Montag des Jahres für viele der erste Arbeitstag im neuen Jahr – so auch für Anwälte – und folglich für zerstrittene und leidgeprüfte Paare die erste Möglichkeit, nach den Feiertagen auch ganz offiziell das Ehe-Aus einzuläuten.

Das "verflixte 7. Jahr"?

Selten handelt es sich bei der Scheidung um eine spontane Aktion. 2020 beschlossen die meisten Paare erst nach über 26 Jahren Ehe, sich zu trennen. Ebenso kritisch sind das fünfte und das sechste Ehejahr, so die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts. Das sogenannte "verflixte 7. Jahr" landet auf Platz vier der häufigsten Scheidungszeitpunkte.

Gründe für eine Scheidung

Eine wirklich aussagekräftige Statistik zu den Trennungsgründen gibt es nicht. Zwar haben amerikanische Wissenschaftler 2013 versucht, den Ursachen auf den Grund zu gehen, allerdings befragten sie dafür lediglich 52 Personen. Diese – seit 14 Jahren verheirateten – Männer und Frauen antworteten wie folgt:

  1. Fehlendes Engagement
  2. Untreue oder außereheliche Affären
  3. Zu viele Konflikte und Streit
  4. Zu jung geheiratet
  5. Finanzielle Probleme

Weitere genannte Scheidungsgründe waren Alkohol- und Drogenmissbrauch, häusliche Gewalt sowie Probleme mit der Gesundheit.

Die Antworten sind aufgrund der geringen Teilnehmerzahl jedoch nur wenig aussagekräftig. So können sich Paare beispielsweise auch auseinandergelebt oder neue, nicht übereinstimmende Lebensziele haben und wollen sich daher scheiden lassen.

Da seit 1977 der Grund für eine Scheidung nicht mehr angegeben werden muss, sind die wirklichen Ursachen eher Spekulation. Bei laufenden Scheidungsverfahren fließen teilweise viele Emotionen mit ein, sodass die Gründe und Argumente für eine Trennung subjektiv stark beeinflusst sein könnten.

Lediglich bei Härtefällen – also bei physischer und psychischer Gewalt – muss der Grund angegeben werden. Denn in diesen Situationen kann auf das Trennungsjahr verzichtet werden.

Die Scheidungshochburg Deutschlands

Hingegen bekannt und nachweisbar ist, in welchem Bundesland die meisten Ehen geschieden wurden, und zwar in Nordrhein-Westfalen. Hier reichten im Jahr 2021 knapp 32.000 Paare die Scheidung ein. Auf Platz zwei landet Bayern mit etwa 21.600, gefolgt von Baden-Württemberg mit 18.374 Scheidungen.

Kann eine Affäre die Ehe retten?

Ein Seitensprung ist ein möglicher Grund, weshalb Frauen und Männer eine Scheidung in Erwägung ziehen. Laut einer Umfrage des Datingportals Ashley Madison unter 2.117 Mitgliedern kann sie zumindest bei dem Fremdgänger aber auch dazu beitragen, dass die eigene Ehe wieder in einem positiven Licht gesehen wird. So gab fast jeder Fünfte (17 Prozent) an, nach dem Seitensprung nicht mehr darüber nachzudenken, sich zu trennen oder scheiden zu lassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Statistisches Bundesamt "Ehescheidungen: Deutschland, Jahre, Ehedauer"
  • Statistisches Bundesamt Pressemitteilung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ratgeber
Altersunterschied BeziehungEhering welche HandfremdgehenHochzeitstage BedeutungHochzeitstagePartnersuche ab 50Pille DurchfallSwingerclubVerhütungsring

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website