Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode > Damenmode >

Warme Kleidung, die trotzdem gut aussieht

Auf das Material achten  

Warme Kleidung, die trotzdem gut aussieht

30.11.2019, 10:58 Uhr | jb, t-online.de

Warme Kleidung, die trotzdem gut aussieht. Frau in der Natur: Schal und Mütze bieten ausreichend Schutz vor der Kälte und sind ein Muss im Winter.  (Quelle: imago images/Westend61)

Frau in der Natur: Schal und Mütze bieten ausreichend Schutz vor der Kälte und sind ein Muss im Winter. (Quelle: Westend61/imago images)

Nicht nur die Kälte, sondern auch die Verhältnisse der Straßen, wie Matsch, Schnee und Glätte, erschweren die Wahl der Outfits. Warme Kleidung ist das wichtigste Kriterium, welches Sie erfüllen sollten. Allerdings sollte natürlich auch die Optik nicht darunter leiden. Daher gibt es einige Materialen, die die Kriterien erfüllen und somit die ideale Wahl für die kalte Jahreszeit darstellen.

Warme Kleidung, die gut aussieht

Wenn Sie im Winter gut aussehen möchten, sollten Sie auf Materialien wie Angora, Kaschmir und Wolle zurückgreifen. Diese stellen eine warme Kleidung dar und lassen sich zudem auch sehr gut mit anderen Materialien kombinieren.

Bei der warmen Kleidung sollten Sie auch an lange Unterhosen und Funktionsshirts denken. Diese können Sie unter dem eigentlichen Outfit tragen, da sie eng am Körper anliegen. Da Wolle warm hält, aber etwas dicker ist, können Sie sie zum Beispiel in Form von Mänteln und Jacken tragen.

Auch die Kleidung der Beine sollte gut überlegt sein, denn nur so können Sie ein passendes Outfit kreieren. Unter einer Hose sollten Sie eine Strumpfhose tragen, denn die Beine sind im Winter am anfälligsten für klirrende Kälte.

Wichtige Materialien für die Kleidung sind:

  • Wolle (Schurwolle, Merinowolle, Angorawolle)
  • Viskose
  • Kaschmir

Aber auch ein kleiner Anteil an künstlichen Fasern kann hilfreich sein. Sie helfen, dass die Feuchtigkeit im Material schneller trocknet.

Warm gekleidet an den Füßen

Nicht nur die Kleidung sollte mit Bedacht gewählt werden, sondern ebenfalls die Schuhe. Wichtig dabei ist, dass diese wasserundurchlässig, stabil und auch rutschfest sind. Ballerinas oder Schuhe mit Ledersohlen oder Absätzen sollten Sie daher im Winter lieber im Schrank lassen.

Denn damit nehmen Sie nicht nur das Ausrutschen, sondern auch eine Erkältung in Kauf. Besser geeignet sind Bikerboots, die sehr gut aussehen, sowie gefütterte und knöchelhohe Stiefel. Diese können Sie zu verschiedenen Wintermode-Outfits kombinieren. Generell sollten Schuhe für den Winter aber wasserdicht sein und eine gute Gummisohle mit einem ausreichenden Profil haben. 


Bei der Fütterung sollten Sie darauf achten, dass es sich um hochwertiges Material wie beispielsweise Schurwolle handelt. Sie nimmt die Feuchtigkeit auf und hält Ihre Füße dennoch warm. 



Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal