• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Europa
  • Spanien
  • Quallenplage an der Costa del Sol


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextFischsterben: Mitarbeiter gefeuertSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Quallenplage an der Costa del Sol

Markus Roman

07.08.2012Lesedauer: 1 Min.
Die Tentakel der Feuerqualle verursachen brennende Schmerzen
Die Tentakel der Feuerqualle verursachen brennende Schmerzen (Quelle: Christophe Guibbaud/ABACAPRESS.COM/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bereits Anfang Juli mussten sich Tausende Badegäste an der Costa del Sol über Quallen ärgern, jetzt sind die Nesseltiere zurück. An der Küste rund um Malaga mussten Rettungsschwimmer mehrere Strände sperren, mehr als 1000 Menschen mussten sich seit dem Wochenende behandeln lassen. Das berichtet die "Daily Mail" auf ihrer Internetseite.

Überfischung könnte Quallenplage auslösen

Wissenschaftler sprechen von einer ungewöhnlich großen Konzentration der vor allem im Mittelmeer verbreiteten Feuer- oder Leuchtquallen (Pelagia noctiluca). Sie sind nur wenige Zentimeter groß und deswegen nur schwer sichtbar. Der Kontakt mit ihren bis zu drei Meter langen, mit Nesselkapseln ausgestatteten Tentakeln verursacht brennenden Schmerz. Nach Angaben des Fremdenverkehrsamts ist einer der Hauptgründe für die Quallenplage die Überfischung in der Region. So sei die Zahl der natürlichen Feinde der Nesseltiere gesunken, wie etwa Thunfische oder Schildkröten.

Poster mahnen zur Vorsicht

Es gibt für solch ein vermehrtes Auftreten von Quallen weitere Gründe. So können der Wind und Meeresströmungen die Quallen an die Buchten und Strände treiben. Auch die hohen Temperaturen und wenig Regen tragen zur hohen Population bei. Im Juli fischten Helfer nach Angaben der "Daily Mail" an einem Tag bis zu 770 Kilogramm Quallen aus küstennahen Gewässern. Momentan mahnen an vielen spanischen Stränden Poster die Besucher zur Vorsicht. Nach dem Kontakt mir einer Qualle solle man sich sofort in medizinische Behandlung begeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kakerlaken auf Mallorca: Ekelig oder auch gefährlich?
  • Jennifer Buchholz
Von Jennifer Buchholz
MittelmeerQuallenplageSpanien
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website