• Home
  • Leben
  • Reisen
  • Europa
  • Italien
  • Livigno: Die höchstgelegene Brauerei Europas


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNeue Doppelspitze der Linken gewĂ€hltSymbolbild fĂŒr einen TextKoalitionsvertrag in NRW beschlossenSymbolbild fĂŒr ein VideoWo jetzt heftige Gewitter drohenSymbolbild fĂŒr einen TextRangeleien bei G7-Demo in MĂŒnchenSymbolbild fĂŒr einen TextGepĂ€ck-Chaos und lange Schlangen in DĂŒsseldorfSymbolbild fĂŒr ein VideoPatriarch Kirill stĂŒrzt bei GottesdienstSymbolbild fĂŒr einen TextJunge stirbt beim S-Bahn-SurfenSymbolbild fĂŒr einen Text14-JĂ€hriger stirbt bei FallschirmsprungSymbolbild fĂŒr einen TextFestnahme nach Fund verbrannter LeicheSymbolbild fĂŒr einen TextVerliert Klopp den nĂ€chsten Superstar?Symbolbild fĂŒr einen TextBauernhofspiel fasziniert Millionen FansSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserAzubi kĂ€mpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild fĂŒr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Hier liegt die höchstgelegene Brauerei Europas

Nicole Adami

Aktualisiert am 22.04.2016Lesedauer: 3 Min.
Im italienischen Ort Livigno liegt die höchstgelegene Brauerei Europas.
Im italienischen Ort Livigno liegt die höchstgelegene Brauerei Europas. (Quelle: Nicole Adami)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im norditalienischen Livigno liegt die höchste Bierbrauerei Europas: Auf 1816 Metern braut Andrea Rocca eigene Biersorten nach den GrundsÀtzen des deutschen Reinheitsgebots. Sehen Sie die Brauerei auch in unserer Foto-Show.

Vorsichtig hĂ€lt Andrea Rocca den Bierstachel in die Flamme des Bunsenbrenners. Es dauert keine halbe Minute, da beginnt die kleine Rundkugel am Ende des gut 30 Zentimeter langen Eisenstabs auch schon zu glĂŒhen. Dann nimmt Andrea den Stab aus der Flamme und taucht ihn in das kalte Dunkelbier auf der Theke. Sofort entwickelt sich ein feinporigerer weißer Schaum, der langsam und wohl duftend im Glas aufsteigt.

Die GĂ€ste sind verblĂŒfft. "Wenn der Bierstachel auf das kĂŒhle GetrĂ€nk trifft, karamellisiert der Restzucker im Bier und es bekommt einen ganz besonders weichen Geschmack", erklĂ€rt der Braumeister. Die Technik geht auf eine alte Schmiedetradition zurĂŒck. Damit brachte man schon vor vielen hundert Jahren zu kaltes Bier auf eine angenehme Trinktemperatur. Das Schauspiel sorgt auch heute noch fĂŒr Staunen und VerblĂŒffung.

Erst vor 15 Jahren gegrĂŒndet

"Ich liebe es, meine GĂ€ste zu ĂŒberraschen und das frische Bier direkt vor ihren Augen zu veredeln", erzĂ€hlt Andrea Rocca. Er eröffnete vor nun mittlerweile 15 Jahren seine eigene Brauerei im italienischen Bergsportort Livigno. In Anlehnung an die Höhe nannte er sie "1816" und rĂŒhmt sich seither damit, die höchste Bierbrauerei Europas zu betreiben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Inmitten des urigen Brauhauses stehen zwei große Kessel, deren Innenleben der 45-JĂ€hrige mit Hilfe eines großen Bildschirms ĂŒberwacht. Gleich gegenĂŒber befindet sich eine lange Theke mit Ausschank, rundherum gemĂŒtliche Holztische und Schemel.

Italienisches Bier nach Bayerischem Reinheitsgebot

Die NĂ€he zu seinen GĂ€sten ist dem Braumeister sehr wichtig. Genau wie die Vorgaben, nach denen gebraut wird: Die Einhaltung des Bayerischen Reinheitsgebots steht dabei an erster Stelle. Dieses lĂ€sst bei der Bierherstellung im Kern nur die vier natĂŒrlichen Zutaten Wasser, Hopfen, Hefe und Malz zu.

Andrea Rocca hat es wĂ€hrend seinen unzĂ€hligen Aufenthalten in MĂŒnchen und Bamberg kennengelernt und sich sogar in Bayern zum Biersommelier ausbilden lassen. Trotzdem ist es ihm wichtig, seinen Bieren eine spezielle regionale Note zu geben - denn mit seiner Heimat ist der Braumeister eng verwurzelt. Der abgelegene Ort, der heute ĂŒber verschiedene PĂ€sse und Tunnel zugĂ€nglich ist, war lange Zeit nahezu völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Er hat sich seine Traditionen und BrauchtĂŒmer aus ebendiesem Grunde bis in die heutige Zeit bewahren können.

Ein Bier vom Berg

So pflegt man in Livigno - wo jeder jeden kennt und mit fast jedem verwandt ist - alte Gewohnheiten und besinnt sich nach wie vor auf natĂŒrliche Ressourcen: "Das Quellwasser Livignos zĂ€hlt zu den reinsten der Welt und ich verwende es besonders gerne, weil es eben von hier ist", erzĂ€hlt Andrea. Sowohl das Hefeweizen, Helle, Ale als auch sein Rauchbier werden damit hergestellt. Eine absolute Besonderheit ist allerdings Andrea Roccas Peak-Bier: Je nach Saison veredelt es der Braumeister mit BlĂŒten, GewĂŒrzen oder gar Beeren aus der Region. Unter Zugabe von Enzian ist in diesem Jahr beispielsweise ein vollmundiges Bockbier entstanden.

Livigno ist mittlerweile auf rund 6.500 Einwohner angewachsen und seine abwechslungsreiche Berglandschaft besonders Outdoorsportlern ein Begriff. Doch findet man noch viele ursprĂŒngliche Ecken im Ort. In der "Latteria", der Molkerei von Livigno, kann man beispielsweise die Milchverarbeitung miterleben sowie mehr ĂŒber die alten GerĂ€te erfahren, die einst auf den Hochweiden zum Einsatz kamen. Und seit rund einem Jahr lĂ€dt ein eigens eingerichtetes Heimatmuseum dazu ein, die rasante Entwicklung Livignos von einer bĂ€uerlichen Dorfgemeinde zum modernen Bergsportort kennenzulernen.

Besitzer von großem Erfolg ĂŒberrascht

Als Andrea Rocca 2001 seine Brauerei eröffnete, hatte er nicht mit dem großen Erfolg gerechnet, der ihm heute beschienen ist. "Ich tat es einfach, weil mich das Bierbrauen interessierte und ich fand, dass uns eine eigene Biermarke hier in Livigno noch fehlte", erinnert sich Andrea. Heute werden seine fĂŒnf Sorten in den GeschĂ€ften des Orts angepriesen. Sie sind so beliebt, dass er zwei bis drei Mal im Jahr nach MĂŒnchen fĂ€hrt, um neuen Hopfen und Malz einzukaufen.

Und nicht nur das: Mittlerweile lockt Europas höchstgelegene Brauerei sogar Bier-Fans aus aller Welt an. Gerade sitzt zum Beispiel ein Bierbraumeister aus Kapstadt an der Theke. Shaun, der die sĂŒdafrikanische "Berg River Brewery" betreibt, ist von Andrea Roccas Braukunst begeistert. Insbesondere die Sorte "The Peak" hat es ihm angetan: "Das Bier schmeckt wirklich nach Berg, Wald und Wiese. Einfach großartig", schwĂ€rmt er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Europa
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website