Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Der höchste Punkt der Erde liegt in Ecuador auf dem Chimborazo

Schon gewusst?  

Der höchste Punkt der Erde liegt in Ecuador

Von Anne Jäger

29.08.2014, 13:26 Uhr
Der höchste Punkt der Erde liegt in Ecuador auf dem Chimborazo. Eine Wanderung zum Chimborazo ist für viele Bergsteiger der Höhepunkt ihrer Ecuador-Reise. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Wanderung zum Chimborazo ist für viele Bergsteiger der Höhepunkt ihrer Ecuador-Reise. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der größte Berg der Erde ist der Mount Everest, das weiß doch jedes Kind. Aber liegt auf seinem Gipfel auch der höchste Punkt der Erde? Mitnichten. Denn der höchste Punkt der Erde liegt in Ecuador. Genau genommen auf der Spitze des inaktiven Vulkans Chimborazo. Glauben Sie nicht? Wir verraten, warum das so ist. Und wenn Sie sich den höchsten Punkt der Erde mal genauer ansehen möchten, werfen Sie doch einen Blick in unsere Foto-Show.

Der höchste Punkt der Erde liegt in Ecuador

Der Chimborazo erreicht eine Höhe von 6310 Metern - der Mount Everest im Himalaya schafft es auf 8848 Meter. Doch diese Daten sind gemessen am Meeresspiegel, der höchste Berg ist demnach klar der Achttausender. Was viele jedoch nicht bedenken, ist, dass der Gipfel des Chimborazo wesentlich nähe am Äquator liegt. Und da die Erde ja keine richtige Kugel ist, sondern durch ihre Drehung ein Rotationsellipsoid, ist die Entfernung vom Erdmittelpunkt zum Äquator wesentlich größer als beispielsweise zum Nord- und Südpol. Es gilt also: Je näher ein Punkt am Äquator liegt, umso weiter ist er vom Erdmittelpunkt entfernt - und aus diesem Grund ist der Gipfel des Chimborazo der höchste Punkt der Erde gemessen am Abstand zum Erdmittelpunkt. Der Gipfel des Chimborazo liegt zwei Kilometer weiter vom Erdmittelpunkt entfernt als der des Mount Everest: Die Entfernung vom Gipfel des Chimborazo bis zum Erdmittelpunkt beträgt 6384,557 Kilometer, die Spitze des Mount Everest trennt hingegen "nur" 6382,414 Kilometer bis zur Erdmitte. Hätten wir das also geklärt...

Mal abgesehen von der Theorie...

... kann man den Chimborazo auch besteigen. Das ist bei den Profis sogar durchaus sehr beliebt, da der Aufstieg vergleichsweise einfach und ganzjährig möglich ist. Viele Reiseveranstalter wie zum Beispiel Ikarus Tours bieten Touren zu dem gewaltigen Bergriesen an. Die erste richtige Besteigung unternahm übrigens Alexander von Humboldt 1802. Der letzte Ausbruch des inaktiven Vulkans fand vor schätzungsweise 550 Jahren statt. Heute ist der obere Teil des Berges ab zirka 5100 Metern Höhe sogar vergletschert. Einzelne Arme des Gletschers reichen bis 4600 Meter hinunter ins Tal.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal