Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Coronavirus: Reisekonzern Tui trifft Vorkehrungen wegen der Krankheit

Buchungsstopps verhängt  

Tui trifft Vorkehrungen wegen Coronavirus

28.02.2020, 09:16 Uhr | dpa

Coronavirus: Reisekonzern Tui trifft Vorkehrungen wegen der Krankheit . Tui: Bei Kreuzfahrten und Asienreisen verzeichnete Tui bereits einen leichten Rückgang der Buchungen. (Quelle: imago images/Joachim Sielski)

Tui: Bei Kreuzfahrten und Asienreisen verzeichnete Tui bereits einen leichten Rückgang der Buchungen. (Quelle: Joachim Sielski/imago images)

Die weltweite Ansteckungswelle des SARS-CoV-2 bereitet auch der Touristikbranche Sorgen. Tui reagiert und versucht nun der Ausbreitung der Krankheit vorzubeugen.

Der weltgrößte Reisekonzern Tui hat wegen des sich ausbreitenden neuartigen Coronavirus seine Vorsorge verschärft. Alle Tui-Gesellschaften – einschließlich der Kreuzfahrten, Flüge und Hotels – befolgten "etablierte Verfahren zur Verhinderung von Infektionen", teilte ein Sprecher mit. "Außerdem wurden die Hygienemaßnahmen erhöht." So seien auf Kreuzfahrtschiffen zum Beispiel mehr Spender mit Desinfektionsmitteln bereitgestellt worden.

Tui ordnet Buchungsstopps an

Für das abgeriegelte Hotel H10 Costa Adeje Palace auf Teneriffa habe Tui Deutschland zudem für alle Anreisen bis zum 13. März einen Buchungsstopp verhängt. Derzeit seien rund 200 Gäste in dem Hotel, die über den Tui-Konzern gebucht haben – davon buchten den Angaben zufolge etwa 35 Gäste ihren Aufenthalt über Tui Deutschland. Die Urlauber seien gebeten, ihre Zimmer vorläufig nicht zu verlassen. "Wir beobachten die Situation weiterhin genau und stehen in engem Kontakt mit dem Hotel und den örtlichen Behörden", hieß es von Tui.

Auch für Reisen nach China gilt ein Buchungsstopp. Deutsche Kunden, die mit Anreise bis zum 31. März gebucht haben, können ihre Chinareise gebührenfrei umbuchen oder stornieren. In das vom Coronavirus betroffene Gebiet in Italien bietet Tui keine Reisen an.

Bei den Kreuzfahrten und Asienreisen verzeichnete Tui bis einschließlich vergangener Woche bereits einen leichten Rückgang der Buchungen. Insgesamt sei es aber zu früh, "grundsätzliche Änderungen im Buchungsverhalten unserer Kunden und mögliche finanzielle Auswirkungen" für den Konzern zu sehen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen

shopping-portal