Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Reisetipps > Bahnreisen >

Deutsche Bahn: Nachtzüge und Co. – Österreich will eine Kooperation

Nachtzüge und Ticketvertrieb  

Österreich will mit Deutscher Bahn kooperieren

26.12.2019, 12:27 Uhr | AFP, rtr

Deutsche Bahn: Nachtzüge und Co. – Österreich will eine Kooperation. Nightjet: Der Nachtreisezug der Österreichischen Bundesbahn hat neben Schlafwagen und Liegewagen auch Sitzwagen im Angebot. (Quelle: imago images/Rüdiger Wölk)

Nightjet: Der Nachtreisezug der Österreichischen Bundesbahn hat neben Schlafwagen und Liegewagen auch Sitzwagen im Angebot. (Quelle: Rüdiger Wölk/imago images)

Die Schlafwagen bei der Deutschen Bahn wurden Ende 2016 eingestellt – trotz steigender Nachfrage. Nun hofft Österreich auf eine engere Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) wollen ihr Nachtzuggeschäft ausbauen und dafür mit der Deutschen Bahn kooperieren. "Wir sind in Gesprächen und würden es begrüßen, wenn die Deutsche Bahn als Kooperationspartner einsteigen würde", sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä der "Wirtschaftswoche" laut Mitteilung vom Donnerstag. Diskutiert werde über "unterschiedliche Kooperationsmodelle".

Bahnchef hält gemeinsame Gesellschaft für denkbar

"Wir könnten stärker beim Ticketvertrieb zusammenarbeiten oder Nachtzüge gemeinsam betreiben – wir könnten auch über eine gesellschaftliche Verschränkung nachdenken, um gemeinsam die Expansion der Nachtzüge in Europa voranzutreiben", sagte Matthä. Die ÖBB betreiben derzeit 18 eigene Linien unter der Marke "Nightjet" und acht weitere Nachtzugstrecken mit Partnern – auch in Deutschland.

Die Partnerschaft mit den Schweizerischen Bundesbahnen zeige, "wie erfolgreich eine Kooperation laufen kann". "Wir fahren zusammen von Zürich nach Berlin beziehungsweise Hamburg", sagte Matthä. Auf den beiden Strecken führen etwa hunderttausend Passagiere pro Jahr – mit Zuwachsraten von zuletzt über zehn Prozent. Die Deutsche Bahn hatte sich vor drei Jahren aus der Nachtzugsparte verabschiedet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP, Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal