t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeMobilitätAktuelles

Achtung, Unfallgefahr: Diesen Zweck erfüllt das neue Warnschild an Autobahnen


Risiko durch Falschparker auf Rastplätzen
Neues Warnschild soll vor Gefahren warnen

Von t-online, ccn

11.06.2024Lesedauer: 2 Min.
Warnung am Rande: Autofahrer sollen künftig vor Gefahren in der Rastplatz-Einfahrt gewarnt werden.Vergrößern des BildesWarnung am Rande: Autofahrer sollen künftig vor Gefahren in der Rastplatz-Einfahrt gewarnt werden. (Quelle: Autobahn GmbH)
Auf WhatsApp teilen

Voll geparkte Parkplätze an Autobahnen sind vor allem in Ein- und Ausfahrten eine große Gefahr. Zu welchen Methoden die Betreiber greifen.

Auf deutschen Rastplätzen herrscht Platzmangel: 20.000 Abstellplätze fehlen offiziellen Angaben zufolge, inoffiziell dürften es noch viel mehr sein. Gleichzeitig sind immer mehr Lkws auf Autobahnen unterwegs, deren Fahrer ihre Ruhezeiten einhalten müssen. Als Folge quetschen sich vor allem abends die Brummis aneinander, blockieren Ein- und Ausfahrten oder die Seitenstreifen der Parkplätze. Teils versuchen die Autobahnmeistereien, mit Betonblöcken dem Problem Herr zu werden. In Südwestdeutschland versucht die bundeseigene Autobahn GmbH, dem Problem auf andere Weise zu begegnen – mit einer neuen Warnanlage.

An der Tank- und Rastanlage Denkendorf, gelegen an der A8, scannen Laser im Einfahrtsbereich falsch parkende Fahrzeuge. Autofahrer werden 300 Meter vor der Ausfahrt per digitaler Anzeigentafel auf die Gefahr hingewiesen. Die Testphase soll zunächst ein Jahr dauern. Sollte sich das System bewähren, können entsprechende Anlagen an weiteren Rastanlagen aufgebaut werden, heißt es von der Gesellschaft.

Massiver Parkplatzmangel an Autobahnen

Damit ist zumindest eine Linderung der Symptome geholfen, die Ursache jedoch ist damit nicht beseitigt. Zwischen 2018 und 2020 entstanden in Deutschland allerdings nur 1.400 neue Parkplätze, bis 2025 sollen 7.000 neue Lkw-Stellplätze entstehen, schreibt das Fachmagazin "Auto Motor und Sport". 1.000 sollen bis zum Jahr 2030 im Südwesten entstehen. Das dürfte allerdings kaum reichen.

Neue Möglichkeiten durch Parkleitsysteme

Der ADAC empfiehlt, die Stellplatz-Kapazitäten an bestehenden und neuen Rastanlagen durch intelligente Parkleitsysteme zu erweitern. So wäre zum Beispiel sogenanntes Kolonnenparken möglich: Auf der Rastanlage Inntal West an der A93 beispielsweise werden ankommende Lkws eng hintereinander gereiht – nach Pausenzeit und Länge sortiert. Die noch freie Parkfläche wird kontinuierlich von Laserscannern überprüft. Ohne zusätzliche Flächen wurde die Zahl der Stellplätze so von 62 auf 93 erhöht, heißt es vom Verkehrsclub. An der Rastanlage Steigerwald-Süd an der A3 in Bayern wird ein neues Parkleitsystem eingesetzt, das Sie hier ansehen können:

Empfohlener externer Inhalt
Youtube

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Youtube-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Youtube-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Bis es so weit ist, sollen Systeme wie an der A8 für Linderung sorgen. Zudem fordert der ADAC, mehr Lkw-Stellplätze in Autobahnnähe zu schaffen, aber auch private Firmengelände zu nutzen – und langfristig den Güterverkehr auf Schiene und Binnenschifffahrt zu verlagern.

Verwendete Quellen
  • auto-motor-und-sport.de: "Neue Schilder warnen vor Überfüllung"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website