t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätE-Autos

VW ID.3: E-Auto wird doch nicht Wolfsburg produziert – der Grund


Schwache Nachfrage
VW ändert Pläne für Elektroauto ID.3

Von dpa
08.03.2024Lesedauer: 2 Min.
VW-Montagehalle in Zwickau: Der ID.3 soll doch nur in Sachsen gebaut werden.Vergrößern des BildesVW-Montagehalle in Zwickau: Der ID.3 soll doch nur in Sachsen gebaut werden. (Quelle: Uwe Meinhold/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der ID.3 sollte im Stammwerk in Wolfsburg den Einstieg in die E-Mobilität bereiten. Doch nun verzichtet VW auf die geplante Zusatzfertigung.

Europas größter Autobauer Volkswagen streicht die bisher geplante Überlaufproduktion des Elektromodells ID.3 in Wolfsburg. Der Konzern habe entschieden, das kompakte Elektromodell weiter ausschließlich in Sachsen zu bauen, sagte ein Sprecher am Freitag in Wolfsburg. Der für Sommer geplante Montagestart im Stammwerk sei wieder abgesagt worden. Zuvor hatte die "Braunschweiger Zeitung" berichtet.

"Unter dem Strich zählt jeder Euro, den wir nicht zwingend ausgeben müssen", begründete Produktionsvorstand Christian Vollmer die Entscheidung in einem Interview. "Wir haben aus diesem Grund entschieden, das Volumen des ID.3 weiterhin in Zwickau zu bündeln und den bereits vollständig eingerüsteten Standort effektiv auszulasten."

Schwache Nachfrage nach E-Autos

Wegen der schwachen Nachfrage nach E-Autos hatte VW an seinem reinen E-Auto-Standort in Sachsen zuletzt Schichten streichen müssen. Im vergangenen Jahr lieferte VW insgesamt 140.800 ID.3 aus. Der Verzicht auf die zusätzliche Fertigung in Wolfsburg sei daher eine gute Nachricht für Zwickau, sagte Vollmer. Auf die bereits bestehende ID.3-Montage in Dresden, wo das Auto zusätzlich in kleiner Stückzahl gebaut wird, habe das aber keine Auswirkungen, fügte der Sprecher hinzu. Die Montage dort laufe weiter.

In Wolfsburg konzentriere man sich dagegen vorerst weiter auf die Produktion von Verbrenner- und Hybrid-Fahrzeugen wie Golf und Tiguan, sagte Vollmer. "Das sind durchweg starke Modelle, die den Standort ordentlich auslasten. Ich bin zuversichtlich, dass wir dieses Jahr im Stammwerk zum ersten Mal seit Langem wieder die Marke von 500.000 produzierten Fahrzeugen überschreiten werden."

VW hatte Ende 2021 angekündigt, den ID.3 zusätzlich zu Zwickau auch in Wolfsburg zu montieren. Ursprünglich sollte die Fertigung in kleiner Stückzahl bereits Ende 2023 starten. Der Umbau des Stammwerks für E-Autos gehe aber auch ohne den ID.3 weiter, fügte Vollmer hinzu. 2026 soll hier früheren Angaben zufolge ein Elektro-SUV anlaufen, später auch ein neuer Elektro-Golf.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website