t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätRecht und Verkehr

Senioren und ihr Führerschein: Wann Ältere die Fahrerlaubnis abgeben sollten


Achten Sie auf Alarmsignale
Wann Ältere den Führerschein abgeben sollten


Aktualisiert am 04.12.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Rentner am Steuer: Viele Senioren fahren sehr gut Auto – bei anderen lassen die Fähigkeiten allmählich nach. Doch woran erkennt man das?Vergrößern des Bildes
Rentner am Steuer: Viele Senioren fahren sehr gut Auto – bei anderen lassen die Fähigkeiten allmählich nach. Doch woran erkennt man das? (Quelle: IMAGO/Michael Bihlmayer)

Irgendwann geht's nicht mehr: Augen und Ohren lassen genauso nach wie die Reaktionsfähigkeit. Ab wann gehören Senioren nicht mehr ans Steuer?

Senioren und der Führerschein: Das Reizthema kocht immer wieder hoch. Wann heißt es Abschied nehmen? Sollen ältere Autofahrer generell zum Eignungstest verdonnert werden? Oder sollte jeder selbst entscheiden, ob er noch fahren kann? Und wie merkt man das überhaupt?

EU will Senioren-Führerscheine befristen

Die EU plant, dass Senioren ab 70 Jahren alle fünf Jahre ihre Fahrtüchtigkeit nachweisen müssen. In einigen Ländern der EU wird dies bereits so gehandhabt. Die Führerscheine von Autofahrern im Alter über 70 sollen maximal fünf Jahre lang gültig sein. Die EU-Staaten wollen hingegen, dass Führerscheine nur alle 10 bis 15 Jahre verlängert werden müssen. Die Umsetzung dieser Regelung in Deutschland sowie die genaue Ausgestaltung einer solchen Überprüfung sind derzeit noch offen.

Bis dahin kann jeder selbst entscheiden, ob er noch fit genug zum Fahren ist. Doch wie erkennt man den richtigen Zeitpunkt für den Abschied vom Steuer?

Das empfehlen Fachleute

Experten empfehlen älteren Autofahrern, sich regelmäßig ärztlich untersuchen zu lassen. So können sie sicherstellen, dass sie körperlich und geistig in der Lage sind, sicher am Straßenverkehr teilzunehmen.

Warnsignale, die auf eine eingeschränkte Fahrtüchtigkeit hinweisen können, sind zum Beispiel Sehprobleme, langsame Reaktionszeiten oder Unsicherheiten beim Fahren.

  • Gutes Sehen ist unerlässlich: Vor allem ab dem 60. Lebensjahr wird ein jährlicher Sehtest empfohlen, damit das Autofahren bei allen Lichtverhältnissen problemlos funktioniert.
  • Hören gibt Sicherheit: Die Fähigkeit, herannahende Einsatzfahrzeuge mit Martinshorn rechtzeitig zu hören, ist entscheidend. Ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt kann hier Klarheit schaffen.
  • Geistige Fitness im Fokus: Die Fähigkeit, komplexe Verkehrssituationen richtig einzuschätzen, kann mit zunehmendem Alter nachlassen. Online-Tests wie der des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) bieten eine Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten zu überprüfen.
  • Praktische Überprüfung der Fahrtüchtigkeit: Neben Tests bieten Fahrsicherheitstrainings und sogenannte Rückmeldefahrten eine praktische Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten im Straßenverkehr zu testen. Automobilclubs und TÜV bieten solche Trainings an, auch speziell für ältere Autofahrer.

Wie macht man eine Rückmeldefahrt?

Wer sich nicht mehr fit genug fühlt fürs Autofahren, kann den Führerschein freiwillig zurückgeben – oder zumindest eine ebenfalls freiwillige Rückmeldefahrt bei einem Verkehrsclub, einer Fahrschule oder einem anderen Anbieter absolvieren. Dabei prüft ein Experte auf dem Beifahrersitz die Fähigkeiten des Fahrers. Die Fahrt kostet ab etwa 50 Euro. Konsequenzen zieht sie nicht nach sich – dafür aber vielleicht eine wichtige Einsicht.

Auch Angehörige und Freunde können auf Veränderungen im Fahrverhalten achten und gegebenenfalls das Gespräch suchen, wenn sie sich Sorgen machen.

Letztlich ist der Verzicht auf den Führerschein eine individuelle und weitreichende Entscheidung. Deshalb ist es ratsam, sich rechtzeitig damit vertraut zu machen. Dabei kann man sich auch professionell beraten lassen.

Wie geht es weiter ohne Führerschein?

Als Alternative bietet sich vor allem der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) an. In einigen Städten und Gemeinden wird die Abgabe des Führerscheins sogar mit einem Jahresticket für Bus und Bahn belohnt. Vor allem in Gebieten mit einem gut ausgebauten Verkehrsnetz und häufigen Verbindungen bleibt so die Mobilität erhalten.

Senior hinterm Steuer: Wer seine Fahrtauglichkeit im Alter kritisch überprüfen will, muss selbst aktiv werden.
Senior hinterm Steuer: Wer seine Fahrtauglichkeit im Alter kritisch überprüfen will, muss selbst aktiv werden. (Quelle: Rike_/getty-images-bilder)

Der Schnell-Check

Ältere gelten am Steuer als Risikogruppe. Ob Sie noch ein guter Autofahrer sind, zeigt ein einfacher Schnelltest mit zehn Fragen. Hier geht es zum Test.

Anders sieht es oft in ländlichen Regionen aus, wo Busse nur sporadisch fahren. Hier setzen immer mehr Gemeinden auf sogenannte Bürgerautos – kommunale Fahrzeuge mit Fahrer, die per Telefon oder App bestellt werden können. Sie sind günstiger als ein Taxi.

Eine weitere Lösung können sogenannte Mitfahrbänke sein, die teilweise in ländlichen Gebieten zu finden sind. Hier kann man sich hinsetzen und signalisieren, dass man in eine bestimmte Richtung mitgenommen werden möchte.

Verwendete Quellen
  • malteser.de: Autofahren und Führerschein im Alter
  • adac.de: EU-Führerschein-Reform: Müssen Senioren bald zum Fahrtauglichkeits-Check?
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website